Warrior Cats Wiki
Advertisement
Warrior Cats Wiki
Dieser Artikel ist schwach ausbaufähig und muss verbessert werden. Du kannst dem Warrior Cats Wiki helfen, indem du ihn erweiterst. Auf der Diskussionsseite findest du Details.

Blattstern (Original: Leafstar) ist eine helle,[17] marmorierte braun und cremefarben[18] getigerte Kätzin[17] mit bernsteinfarbenen Augen,[19] einem langen,[20] braunen Schweif,[21] einer rotbraunen Nase,[22] cremefarbenen Flecken[23] cremefarben und braunem Nackenfell[24] und einer Narbe auf der Brust zwischen ihren Vorderbeinen.[25]

Lebensgeschichte[]

Wichtig: Bedenke, dass du in diesem Abschnitt Referenzen angeben musst. Wie das geht kannst du hier nachlesen. Ergänzungen ohne Referenzen werden rückgängig gemacht.
Spoilerwarnung: In diesem Abschnitt findet keine Abgrenzung zwischen den Ereignissen einzelner Bücher statt. Der Inhalt kann sowohl aus deutschen als auch aus englischen Büchern stammen.
Blatt lebt als Einzelläuferin nahe der verlassenen WolkenClan-Schlucht, als Feuerstern und Sandsturm dorthin kommen, um den zerstörten Clan neu aufzubauen.[1] Blatt tritt dem WolkenClan bei[2] und erhält ihren Kriegernamen Blattsprenkel sowie ihren Schüler Spatzenpfote.[26] Aufmerksam erlernt sie von Feuerstern und Sandsturm die Bräuche und Techniken, die in den Clans üblich sind.[27][28] Als Wolkenjäger verstirbt, hält sie der Tradition folgend die ganze Nacht bei ihm Totenwache.[29] Kurz darauf entdeckt sie zusammen mit einigen ihrer Clangefährten die Wispernde Grotte, welche das Äquivalent zum Mondstein ist.[30] Sie hilft des Weiteren Regenpelz, seine Gefährtin und Jungen aus einem verschlossenen Zweibeinernest zu retten[31] und nimmt daraufhin an ihrer ersten Großen Versammlung auf dem Wolkenfels teil.[32]
Der Clan startet einen Angriff auf eine bedrohliche Rattenhorde, bei dem Blattsprenkel dabei ist und ihrem Clan Mut zuspricht, bis sie den Sieg erringen.[33] Regenpelz verstirbt bei dem Kampf und Blattsprenkel hält für ihn zusammen mit Scharfkralle Totenwache.[34] Nachdem Echoklang ein Zeichen vom SternenClan erhalten hat,[35] bekommt Blattsprenkel auf dem Wolkenfels ihre neun Leben sowie ihren neuen Namen Blattstern verliehen und wird somit die Anführerin des neuen WolkenClans.[7] Sie ernennt Scharfkralle zum Zweiten Anführer,[36] Echoklang zur Heilerin,[37] Springschweif und Spatzenschweif zu Kriegern[38] sowie Hoppelpfote, Kieselpfote und Bienenpfote zu Schülern.[39] Kurz vor der Blattleere verlassen Feuerstern und Sandsturm den Clan und dieser verbleibt in Blattsterns Pfoten.[40]
Als die Blattfrische anbricht ernennt sie Bienenwolke, Hoppelfeuer und Kieselschatten zu Kriegern.[41] Sie hat oft mit den Konflikten zwischen den Kriegern und den Tageslichtkriegern in ihrem Clan zu kämpfen und versucht stets, ihren Clangefährten den Wert der Tageslichtkrieger nahezubringen.[42][43][44]
Blattstern erhält vom SternenClan die Prophezeiung Der WolkenClan wird tiefere Wurzeln brauchen und versucht diese zu erörtern.[45] Die Streuner Stock, Cora, Kohle und Klops kommen ins WolkenClan-Territorium[46] und Blattstern erlaubt ihnen, bei ihnen zu bleiben und ihre Traditionen kennenzulernen.[47] Zusammen mit ihrem Clan vertreibt sie erfolgreich eine Gruppe Ratten, welche sich in einem Müllhaufen einnisten will[48] und in der Nacht findet eine Große Versammlung statt.[49]
Zusammen mit ihren Kriegern greift sie einen Zweibeiner und seinen Hund an, welcher die Katzen immer wieder stört.[50] Auch heißt sie den Kater Schnauze im Clan willkommen und ernennt ihn zum Schüler.[51] Ein Zweibeinerjunges fällt in die Schlucht und Blattstern rettet es zusammen mit ihren Clangefährten.[52] Daraufhin ernennt sie Schnupperdorn zum Krieger, dieser verlässt jedoch überraschend den Clan gleich nach seiner Ernennung.[53]
Schließlich findet sie heraus, dass Stock, Kohle, Cora und Klops nur beim WolkenClan sind, da sie sie als Mitkämpfer gegen eine Gruppe Streuner unter der Leitung von Trickser rekrutieren wollen.[54] Blattstern stimmt diesem Vorhaben zunächst nicht zu,[55] nachdem der SternenClan ihrer Heilerin jedoch ein Zeichen sendet,[56] führt sie ihren Clan in die Schlacht gegen Tricksers Gruppe[57] und verliert dabei ihr erstes Leben.[58]
Blattstern nimmt Ziegensturm zum Gefährten[59] und ernennt Nesselspritzer, Bachfeder, Pflaumenweide und Hasensprung zu Kriegern.
Einige Zeit vergeht und der WolkenClan entwickelt sich weiter. Blattstern bringt ihre Jungen Feuerjunges, Sturmjunges und Harryjunges zur Welt,[60] wird kurz nach der Geburt jedoch von einer Zweibeinerfrau entführt, welche sie auf den Namen Fräulein Mamakatze tauft.[61] Mit Hilfe des Hauskätzchens Harry und ihres Clans entkommt sie wieder[62] und heißt Harry als Besucher mit dem Namen Sol im Clan willkommen.[63] Blattstern gibt sich größte Mühe, dem Kater das Leben im WolkenClan näher zu bringen, dies gestaltet sich jedoch als sehr schwierig.[64] Während eine Große Versammlung auf dem Wolkenfels stattfindet,[65] wird die WolkenClan-Schlucht von einer Flutwelle überrollt[66] welche Flechtenpelz das Leben kostet, für welche Blattstern Totenwache hält.[67] Nach der Flut richtet der Clan das Lager wieder her,[68] jedoch verschwinden Blattsterns Junge plötzlich.[69] Sie findet heraus, das Sol sie entführt hat und rettet sie.[70] Danach verbannt sie Sol aus ihrem Clan.[71]
Viele Monde später trägt es sich zu, ihre Jungen sind bereits Krieger mit den Namen Feuerfarn, Sturmherz und Harrybach,[72] dass Rabenpfote zusammen mit Mikusch, Glück und Glocke beim WolkenClan auftaucht. Nachdem diese dem Clan bei einem Kampf gegen Pascha und seine Hauskätzchenfreunde helfen konnten, nimmt sie Glück und Glocke unter den Namen Glückspfote und Glockenpfote als Schüler im WolkenClan auf. Als Rabenpfote bei ihnen verstirbt, hält sie mit ihrem Clan Totenwache für ihn.
Das Leben im Clan geht weiter und Blattstern ernennt Wolkennebel, Blütenherz und Habichtschwinge zu Kriegern.[73] Überraschend erhalten sie vom SternenClan die Prophezeiung Das Feuer ist erloschen, welche sie dazu auffordert, den DonnerClan zu finden.[74] Der Streuner Dunkelschweif taucht bei ihnen auf und gibt an zu wissen, wo der Clan sich befindet, weswegen Blattstern ihn im WolkenClan willkommen heißt.[75] Eine Patrouille, bei der auch Blattsterns Gefährte Ziegensturm dabei ist, bricht auf um den DonnerClan zu suchen.[76] Währenddessen wird der WolkenClan von Waschbären angegriffen, die Honigschweif töten.[77] Die Patrouille kehrt zurück und teilt Blattstern mit, dass Ziegensturm von einem Dachs getötet wurde, was sie in tiefe Trauer versetzt.[78]
Kurz darauf heißt sie den Streuner Regen im WolkenClan willkommen der ebenfalls zu wissen behauptet, wo der DonnerClan ist.[79] Erneut zieht eine Patrouille los um den DonnerClan zu suchen,[80] während Blattstern und die zurückgebliebenen Katzen im Lager wieder von Waschbären angegriffen werden. Bei dem Kampf verliert sie eines ihrer Leben und trägt eine Narbe an der Brust davon.[81] Überraschend werden sie von Dunkelschweifs Streunern angegriffen und aus der Schlucht vertrieben.[82] Dabei versterben unter anderem Blattsterns Tochter Sturmherz[83] und ihr Zweiter Anführer Scharfkralle.[84] Blattstern sucht mit ihrem Clan Zuflucht in Pechkralles Zweibeinergarten[85] und ernennt Wespenbart zu ihrem Zweiten Anführer.[86] Sie ernennt außerdem Petersiliensaat, Kieselglanz,[87] Glückssee und Glockenblatt zu Kriegern[88] sowie Zappelpfote zum Heilerschüler[89] und Lockenpfote zur Schülerin.[90]
Nachdem Echoklang eine Vision von einem See hatte, an den sie gehen sollen,[91] verlässt Blattstern mit ihrem Clan das Territorium, um den DonnerClan gemeinsam zu suchen.[92] Zunächst durchqueren sie den Zweibeinerort in dem Stock und seine Freunde leben.[93] Dabei haben sie eine kleine Auseinandersetzung mit Trickser.[94] Sie ziehen weiter bis zu Mikuschs Hof, wo dieser ihnen die grobe Richtung angibt, in die die vier Clans bei ihrer Flucht aus dem Wald-Territorium gezogen sind.[95]
Der Clan reist sehr lange umher, bis sie einen See finden, an dem sie sich niederlassen.[96] Blattstern denkt, dies sei der Ort an dem sie sich niederlassen sollen, Echoklang macht ihr aber klar, dass sie weiterreisen müssen.[97]
Einen ganzen Mond verweilt der Clan am See und Echoklang verlässt zusammen mit Glockenblatt und Blattsterns Sohn Harrybach den Clan, um weiterhin den DonnerClan zu suchen.[98] Nach einigen Auseinandersetzungen mit Zweibeinern und Wildtieren überredet Habichtschwinge Blattstern schließlich doch dazu, mit ihrem Clan weiterzuziehen.[99] Kurz bevor sie gehen können, werden sie jedoch von Zweibeinern überfallen, welche einige Katzen gefangen nehmen, darunter den Zweiten Anführer Wespenbart.[100] Blattstern ernennt Habichtschwinge zum neuen Zweiten Anführer und bricht mit ihrem Clan auf.[101]
Ihre Reise gerät ins Stocken, als die Blattleere sie dazu zwingt ein Lager aufzuschlagen und zu verweilen.[102] Die Katzen werden von einer Krankheit heimgesucht,[103] die Blattsterns Tochter Feuerfarn das Leben kostet.[104] Jedoch kehren Echoklang, Glockenblatt und Blattsterns Sohn Harrybach zurück zu ihnen ohne den DonnerClan gefunden zu haben.[105] Der WolkenClan zieht weiter, als die Kranken sich erholt haben,[106] und erhält die Prophezeiung Was du in den Schatten findest.[107] Blattstern ernennt Taupfote, Flossenpfote und Schilfpfote zu Schülern um den Clan aufzumuntern.[108] Kurz darauf verstirbt Echoklang und erzählt ihnen, dass sie einer so genannten Blutspur folgen müssten um die Clans zu finden, was sie schließlich auch tun.
Überraschend kommt ihnen Zweigpfote, eine DonnerClan-Schülerin, auf ihrer Reise entgegen[109] und führt den WolkenClan zum See-Territorium.[110] Zunächst kommen sie beim DonnerClan unter[111] und helfen beim Kampf gegen Dunkelschweifs Familie, welche sich inzwischen am See eingenistet hat, mit.[112] Auf der Großen Versammlung wird entschieden, dass der WolkenClan einen Teil des SchattenClan-Territoriums erhalten soll[113] und so ziehen sie in ihr neues Heim am See.[114] Es dauert nicht lange, da gibt es Grenzstreitigkeiten mit dem SchattenClan, welche Blattstern jedoch diplomatisch zu schlichten versucht.[115] Bei der nächsten Großen Versammlung wird der SchattenClan aufgelöst und Blattstern erklärt sich bereit, alle Katzen des aufgelösten Clans bei sich im WolkenClan aufzunehmen.[116] So wird der SchattenClan samt Territorium dem WolkenClan einverleibt.[117] Blattstern nimmt den Kater Baum beim WolkenClan auf[118] und ernennt Veilchenglanz zur Kriegerin.[119] Einige Male gerät sie mit Baum aneinander, da er weder ein Krieger noch ein Heiler sein möchte und noch keinen richtigen Platz im Clan gefunden hat.[120][121][122] Überraschend tauchen Schafgarbenblatt und Seidenbart, welche seit der Niederlage von Dunkelschweifs Gruppe als Streuner lebten, beim WolkenClan auf. Blattstern verwehrt ihnen zunächst, dem Clan beizutreten,[123] erlaubt ihnen aber später doch zu bleiben, bis Schafgarbenblatt ihre Jungen zur Welt gebracht hat.[124] Ein Sturm fegt über das See-Territorium hinweg und löst einen Brand im FlussClan-Lager aus[125] und Blattstern erlaubt den Katzen, auf ihrem Territorium Schutz zu suchen, bis die FlussClan-Katzen zurück in ihr eigenes Territorium können.[126] Sie ernennt Schilfkralle und Tausprung zu Kriegern[127] und gibt Baum mit Zustimmung der anderen Anführer auf einer Großen Versammlung den Rang des Schlichters.[128] Als Tigerherz und Taubenflug, die seit einigen Monden verschwunden waren, überraschend wieder auftauchen und ersterer als Tigerstern vom SternenClan zum Anführer ernannt wird,[129] gibt Blattstern dem SchattenClan sein Territorium zurück und lässt die ehemaligen SchattenClan-Katzen in ihren Clan zurückkehren. Sie betont jedoch, dass sie nicht mehr bereit ist, irgendwelche fremden Katzen aufzunehmen oder über ihr Territorium zu streiten.[130]
Erneut bricht zwischen SchattenClan und WolkenClan ein Streit um die Territoriumsgrenzen aus.[131] Während Blattstern ihr Land behalten will, will Tigerstern nun das gesamte Territorium zurück, welches Eschenstern dem WolkenClan bei dessen Ankunft abtrat, wodurch der WolkenClan keine Bleibe mehr hätte.[132][133] Die zwei Anführer schaffen es nicht, sich zu einigen, was schließlich darin endet, dass zwei Kämpfe zwischen den Clans stattfinden.[134][135] Wacholderkralle vergiftet dabei die Beute im WolkenClan-Lager mit Todesbeeren, was für Blattstern der Tropfen ist, welcher das Fass zum Überlaufen bringt.[136][137] Auf der Insel findet eine Notfallversammlung statt um die Grenzen zu diskutieren.[138] Als das Ergebnis ist, dass kein Clan etwas abgeben will um den WolkenClan am See zu behalten,[139] beschließt Blattstern, mit ihrem Clan das See-Territorium zu verlassen und zu ihrer alten Heimat zurückzukehren.[140] Am nächsten Tag bricht der Clan auf,[141] wird jedoch von einem Sturm überrascht und von einer Flut auf einem Hügel eingekesselt.[142] Eine Patrouille, bestehend aus Katzen aller Clans, eilt dem WolkenClan zur Hilfe[143] und holt ihn zurück zum See,[144] wo jeder Clan ein Stück Land abgibt, um dem WolkenClan Platz zu machen.[145]
Der Frieden zwischen den Clans hält nur drei Monde, bis Blattstern in der Blattgrüne erneut Beschwerden erreichen, dass die neuen Territoriumsgrenzen keinem der vier anderen Clans etwas brächten und etwas unternommen werden müsse.[146] Sehr widerwillig lässt sie sich dazu überreden, zusammen mit Eichhornschweif das unbesetzte Territorium jenseits des verlassenen Zweibeinernests zu erkunden[147] und findet die Gruppe der Schwestern vor, von der die beiden gefangen genommen werden.[148] Blattstern erfährt, dass die Schwestern in wenigen Monden das Territorium verlassen werden und der WolkenClan dort somit einziehen könnte, wenn sie sich noch etwas gedulden.[149] Schließlich werden sie und Eichhornschweif von einer DonnerClan- und WolkenClan-Patrouille aus ihrer Gefangenschaft befreit und kehren zu ihrem jeweiligen Clan zurück.[150]
Auf den folgenden Großen Versammlungen drängt Tigerstern darauf, dass die Clans die Schwestern angreifen und vertreiben sollten, damit der WolkenClan sofort umziehen kann.[151][152] Blattstern ist jedoch nicht seiner Meinung und will warten, bis die Schwestern von allein weiterziehen.[153][154] Die Clans greifen die Schwestern trotzdem an,[155] Blattstern beteiligt sich jedoch nicht[156] und nimmt die Gruppe stattdessen bei sich auf, als sie nach dem dramatischen Kampf ihre Anführerin Mondlicht verlieren und deren Junge ohne Mutter verbleiben.[157] Sie behält die Gruppe beim WolkenClan, bis die Jungen entwöhnt sind, danach verlassen die Schwestern die Clans.[158][159]
Die Clans ereilt eine schwere Blattleere. Inzwischen wurden Blattsterns Enkel Schildkrötenjunges und Milanjunges von Schilfkralle und ihrem Gefährten Harrybach zur Welt gebracht.[159] Noch bevor die Anführerin nach ihren Enkeln auch Wurzelpfote und Nadelpfote zu Schülern ernennt,[160] bricht der Kontakt zum SternenClan ab und Blattstern unterhält sich darüber besorgt mit ihren Heilern Tupfenwunsch und Zappelflocke.[161] Sie ist dabei, als die Clans gemeinsam versuchen, das Eis auf dem Mondsee aufzubrechen, was jedoch erfolglos bleibt.[162] Mehrmals nimmt sie an Notfallversammlungen teil, bei denen kryptische Visionen von Schattenpfote verkündet werden[163] und Brombeerstern darauf beharrt, dass die vielen Gesetzesbrüche der Katzen am Schweigen des SternenClans Schuld seien.[164] Immer mehr versteifen sich die Clans auf Brombeersterns Idee, Blattstern hält jedoch an ihrer Meinung fest, dass ihr Clan keinerlei Gesetzesbrüche zu verschulden habe[165][166]. Als Eichhornschweif von Brombeerstern aus dem DonnerClan verbannt wird, nimmt Blattstern diese bei sich auf.[167] Kurz darauf ernennt sie Nadelkralle zur Kriegerin.[168] Brombeerstern bedrängt Blattstern immer mehr, ihre Clangefährten für Gesetzesbrüche zu bestrafen, was die Anführerin sehr pikiert.[169] Schließlich eröffnet Tupfenwunsch ihrer Anführerin, dass der Körper des DonnerClan-Anführers wahrscheinlich von einem Betrüger in Besitz genommen wurde.[170] Auch wenn Blattstern ihr glauben möchte, weigert sie sich vehement etwas dagegen zu unternehmen, so lange ihr keine Beweise vorliegen.[171] Der verschwundene Schattenhelle wird von Wurzelpfote und dessen Mentor gefunden und Blattstern nimmt ihn zur Versorgung bei sich auf, bis es ihm besser geht.[172] Zum Dank für die Rettung ernennt sie Wurzelpfote zum Krieger Wurzelquell.[173] Tigerstern eröffnet Blattstern, dass er sich auf einen Kampf gegen den falschen Brombeerstern vorbereitet.[174] Bis zum letzten Moment bleibt jedoch unklar, auf wessen Seite der WolkenClan kämpfen wird.[175] Als der Kampf beginnt, kämpfen Blattstern und ihr Clan schließlich an Tigersterns Seite[176] und der Betrüger wird gefangen genommen.[177] Eichhornschweif verkündet, dass es sich bei dem bösen Geist, der Brombeersterns Körper besessen hat, um Aschenpelz handeln muss und erklärt Blattstern wer der Kater ist.[178] Die Clans beschließen, die Schwestern zur Hilfe zu holen, um mit deren Hilfe wieder mit dem SternenClan Kontakt aufzunehmen, da sie großes Geschick in spirituellen Dingen haben.[179] Blattstern heißt die Gruppe bei sich im Lager willkommen[180] und lässt sie später in der Nähe ihr eigenes Lager aufschlagen.[181] Nachdem die Versuche der Schwestern scheitern, den SternenClan zu kontaktieren,[182] versammeln sich die Anführer auf der Insel.[183] Sie stimmen darüber ab, ob der Betrüger und somit Brombeersterns Körper getötet werden soll und Blattstern stimmt widerwillig dafür.[184] Der Betrüger entkommt jedoch[185] und Wurzelquell berichtet Blattstern, dass dieser zusammen mit Eichhornschweif durch ein Portal im Mondsee verschwunden ist. Die Anführer versammeln sich am Mondsee und Blattstern beobachtet, wie Wurzelquell ebenfalls im Mondsee verschwindet. Ratlos darüber was zu tun ist, geht sie mit Löwenglut die Schwestern holen.

Auftritte[]

Staffel 6[]

Die Mission des Schülers[]

Sie wird von Erlenpfote in einer Vision gesehen, in welcher sie eine schwarz-weiße Kätzin zur Kriegerin ernennt. Er erzählt Sandsturm von seiner Vision und diese eröffnet ihm, dass es sich um Blattstern und den WolkenClan handelt, den er gesehen hat. In Erlenpfotes zweiter Vision schreit sie zusammen mit den Katzen des WolkenClans um Hilfe.

Zerrissene Wolken[]

Die Katzen des WolkenClans legen gerade eine Rast in einem Tal ein, als Zweigpfote sie nach langer Reise findet. Blattstern neigt grüßend den Kopf vor ihr und bestätigt ihr, dass sie der WolkenClan sind. Zweigpfote erklärt ihr, dass sie vom DonnerClan komme und der Clan bricht in hoffnungsvolles Gemurmel aus. Blattstern fragt die Schülerin, ob Feuerstern wirklich verstorben sei, wie die Vision von Echoklang andeutete. Zweigpfote bejaht dies und erklärt, dass der Anführer im Großen Kampf gefallen sei. Blattstern stellt sich nun mit Namen vor und bittet Zweigpfote, sie zum DonnerClan zu bringen, da sie ihr Territorium aufgrund von Dunkelschweif aufgeben mussten. Geknickt berichtet Zweigpfote, dass Dunkelschweif sich am See befinde und Blattstern ist darüber geschockt.
Schließlich bricht der WolkenClan auf und folgt Zweigpfote zurück Richtung See-Territorium. Salbeinase bringt seine Bedenken zum Ausdruck, dass nur eine einzige Katze nach ihnen gesucht habe und sie am See vielleicht gar nicht willkommen seien. Blattstern unterbindet seine Gedanken jedoch und betont, dass sie entscheidet was der Clan tun wird. Als Zweigpfote auf dem Weg zögert, fragt Blattstern, ob alles okay sei, Zweigpfote will jedoch nicht zugeben, dass sie das Gelände nicht erkennt. Kurz darauf beschließt Blattstern, eine Rast einzulegen und als diese vorbei ist, überquert der Clan einen Donnerweg unter ihrer Führung. Schließlich überqueren sie einen Hügel und Blattstern und ihr Clan jaulen aufgeregt, als sie den See entdecken.
Der WolkenClan kommt im DonnerClan-Lager an und Blattstern stellt sich Brombeerstern vor. Da Dunkelschweifs Gruppe gerade den FlussClan überfallen hat, geht sie zusammen mit Brombeerstern und Eschenstern nach diesem schauen. Sie merkt an, dass Dunkelschweifs harter Angriff auf den Clan sie nicht überrascht, da er keinen Respekt für ihre Lebensweise hat und versichert, dass der WolkenClan im Kampf gegen die Streuner hinter ihnen steht.
Alle Anführer treffen sich gemeinsam beim WindClan, da Kurzstern vor hat, ihnen etwas über Dunkelschweif zu berichtet. Als Eichhornschweif Blattstern erwähnt, fragt dieser, wer sie sei. Eichhornschweif erklärt ihm schnell, dass sie die Anführerin des WolkenClans ist. Kurz darauf kommt sie mit den anderen Anführern an und lauscht Kurzsterns Geschichte. Daraufhin sammeln sich alle Clans im Lager des DonnerClans, um sich auf den Kampf gegen Dunkelschweifs Gruppe vorzubereiten. Blattstern führt den WolkenClan gegen diese in die Schlacht und sie greifen von den Bäumen aus an. Mit ihrer Hilfe wird Dunkelschweif besiegt und seine Streuner vertrieben.

Dunkelste Nacht[]

Blattstern sagt zu Zweigpfote, die gerade wieder ins DonnerClan-Lager zurückgekehrt ist, dass Habichtschwinge momentan von Erlenherz untersucht wird und Veilchenpfote bei ihnen ist. Sie bemerkt die Besorgnis in Zweigpfotes Augen und fügt hinzu, dass Erlenherz alle WolkenClan-Katzen untersuchen will und sie glaubt, er genießt es, ihren Clan mit Kräutern zu füttern.
Da es Blattsterns erste Große Versammlung im See-Territorium ist, traut sie sich nicht, sich zu den anderen Anführern auf den Ast der Großen Eiche zu setzen. Als der FlussClan die Versammlung verlässt, stellt Brombeerstern den WolkenClan vor und bedeutet Blattstern, zu ihm hinauf zu kommen. Krähenfeder ist aber dagegen, da niemand etwas vom WolkenClan weiß, außer der DonnerClan. Blattstern erzählt schließlich, dass sie nur friedlich neben befreundeten Clans leben wollen und Dunkelschweif sie damals aus der Schlucht verjagt hätte. Tigerherz schlägt vor, einen Teil des SchattenClan-Territoriums an den WolkenClan abzugeben, da sie zurzeit wenig Mäuler zu füttern haben. Eschenstern ist einverstanden und Blattstern bedankt sich beim SchattenClan und sichert auch den anderen Clans zu, sich mit ihnen zu verbünden.
Während des Umzugs ins neue Territorium fragt Brombeerstern, ob der WolkenClan eine Eskorte benötigt, was Blattstern dankend ablehnt. Der Clan beginnt, sein neues Lager aufzubauen und Blattstern hat dafür eine kleine Lichtung inmitten der Kiefern ausgesucht, durch die ein Bächlein fließt. Ihr eigener Bau liegt in einer hohlen Zeder am Lagerrand.
Blattstern kehrt von einer Jadgpatrouille zurück als im Lager Aufruhr herrscht. Sie erkundigt sich, was passiert ist, und Hasensprung erzählt ihr von Flossenpfotes Unfall. Sie schaut nach Zweigpfote, die unter Schock steht und denkt wehmütig an die verstorbene Echoklang und die verschwundene Tupfenwunsch. Sie überlegt, dass es nun langsam Zeit sei, eine Patrouille zur Schlucht zu schicken und nach den verschwundenen Katzen zu suchen.
Bienenwolke bringt mit Hilfe von Blattsee ihre Jungen zur Welt. Blattstern erkundigt sich nach deren Wohlbefinden und versichert der Heilerin, dass sich gut um die Königin gekümmert wird. Dann verabschiedet sie die Patrouille, die zur Schlucht reisen möchte um nach den verloren gegangenen WolkenClan-Katzen zu suchen.
Erlenherz und Häherfeder besuchen den WolkenClan, als der SternenClan eine neue Prophezeiung ausgesprochen hat. Blattstern bejaht, dass sie die Prophezeiung erhalten hat. Aufgrund des Neuaufbaus ihres Clans hatte sie aber kaum Zeit darüber nachzudenken. Als sie erfährt, dass Eschenstern die Patrouillen einzig an der Grenze zum WolkenClan verdoppelt hat, weil er denkt, der WolkenClan sei mit den "dunklen Wolken" aus der Prophezeiung gemeint, meint Blattstern dass sie sich weiter auf ihren eigenen Clan konzentrieren werde. Als Erlenherz Zweigpfote fragt, warum sie nicht mit auf die Suchpatrouille gegangen ist, fährt Blattstern dazwischen und meint, sie würde lieber ihren neuen Clangefährten beim Lagerbau helfen.
Erneut bekommt Blattstern Besuch, als Erlenherz und Maulbeerglanz im WolkenClan-Lager auftauchen, um ihr von einer Vision zu erzählen, in der eine Katze mit sechs Zehen vorkam. Sie wollen wissen, ob irgendeine der Katzen im WolkenClan sechs Zehen hat, Blattstern verneint dies jedoch. Trotzdem ist Blattstern froh darüber, dass sie den kommenden Sturm wohl mit Hilfe dieser Katze abwenden können werden.
Eine SchattenClan-Patrouille erscheint überraschend im WolkenClan-Lager und konfrontiert Blattstern damit, dass WolkenClan-Katzen die Grenze übertreten haben sollen. Wacholderkralle fordert, dass Rehfarn dafür bestraft wird. Blattstern erwidert nur, dass der SchattenClan seine Grenze nicht wirklich oft markiert hat und sie somit leicht zu übersehen ist. Blattsee wirft ein, dass das Ganze ihre Schuld sei, da sie Rehfarn zum Kräuter sammeln zur falschen Stelle geschickt habe. Blattstern meint nur, dass dies in einem neuen Territorium schon mal passieren kann und ignorriert Wacholderkralles Drohungen, als dieser das Lager verlässt. Die Anführerin kehrt in ihren Bau zurück, aber nicht ohne vorher Zweigpfote und Flossenpfote anzugehen, dass sie den Kriegerbau säubern sollen.
Efeusee taucht mit einer Patrouille im WolkenClan-Lager auf und ist auf der Suche nach ihrer Schwester Taubenflug. Blattstern fragt Sandnase, ob irgendjemand fremde Katzen auf dem Territorium gemeldet hat, dieser verneint jedoch. Efeusee blickt Zweigpfote daraufhin verwirrt an und fragt noch einmal, ob wirklich niemand eine Katze auf dem Territorium gemeldet hat. Zweigpfote erzählt daraufhin kleinlaut, dass sie Tigerherz und Taubenflug vor einem Mond bei einem Treffen auf WolkenClan-Territorium beobachtet hat. Blattstern fragt sie über den Inhalt des Gesprächs aus und verengt die Augen, als Zweigpfote meint, dass Tigerherz um seinen Clan besorgt gewesen ist. Blattstern erlaubt Efeusee und ihrer Patrouille, das Territorium nach einer Spur von Taubenflug abzusuchen, solange sie bis Sonnenuntergang wieder weg sind.
Erneut taucht eine DonnerClan-Patrouille im Lager auf. Diesmal wollen sie Kräuter borgen, weil sie durch einen Erdrutsch viele Verletzte Katzen haben. Blattstern bietet hilfsbereit an, ihre Katzen auf Kräutersuche zu schicken um auszuhelfen. Sie teilt eine Patrouille ein und überlässt Zweigpfote die Führung dieser. Sandnase fragt, wer nun das Lager beschützt, weil Blattstern so viele Katzen weggeschickt hat. Diese versichert ihm aber, dass ihnen keine Gefahr droht.
Auf der nächsten Großen Versammlung setzt sie sich ohne zu zögern zu den Anführern auf die Große Eiche. Der DonnerClan erzählt vom Erdrutsch und Blattstern meint, dass ihr Clan gerne geholfen hat nach so einer Tragödie. Eschenstern hält eine lange Rede, die darin mündet, dass er Blattstern darum bittet, den SchattenClan bei sich aufzunehmen. Er will diesen auflösen und die Katzen sollen als WolkenClan-Katzen unter ihrer Führung leben. Sie lädt alle Katzen, die dem Clan beitreten wollen, herzlich bei sich ein, merkt jedoch an, dass alle, die dem Clan nicht beitreten, im Territorium nicht länger willkommen sind.
Der SchattenClan wird samt seines Territoriums dem WolkenClan einverleibt. Nur wenige Tage später kommt die Patrouille zurück, die bei der Schlucht nach den verschwundenen WolkenClan-Katzen gesucht hat. Blattstern unterhält sich sofort lebhaft mit der zurückgekehrten Tupfenwunsch und erklärt Habichtschwinge dann die neue Lage. Bei den Wiedergekehrten befindet sich auch der Kater Baum. Sandnase fragt skeptisch, wer er ist und was er bei ihnen zu suchen habe. Blattstern will ihn schon wegschicken, als Pfützenglanz bemerkt, dass Baum sechs Zehen an einer Pfote hat und somit die Katze aus der Vision von Maulbeerglanz ist. Daraufhin erlaubt sie dem Einzelläufer, beim WolkenClan zu verweilen.
Blattstern hält Veilchenpfotes Kriegerzeremonie ab und gibt ihr den Namen Veilchenglanz. Als sie jedoch Zweigpfote zur Kriegerin ernennen will, entschuldigt diese sich und meint, sie wolle zum DonnerClan zurückgehen und nicht mehr zum WolkenClan gehören. Blattstern ist darüber verärgert und tadelt sie, dass sie es sich hätte eher überlegen sollen. Habichtschwinge nimmt seine Tochter in Schutz, Blattstern meint aber nur, das die Kätzin ihre Zeit verschwendet habe und beendet die Zeremonie. Schließlich schickt sie Zweigpfote mit klaren Worten aus dem Lager und meint, wenn sie keine WolkenClan-Katze sei, solle sie zum DonnerClan zurückgehen, was die Schülerin dann auch tut.

Fluss aus Feuer[]

Blattstern ruft den im WolkenClan lebenden Einzelläufer Baum zu sich um mit ihm zu sprechen. Sie fragt ihn, ob er sich entschieden habe dem WolkenClan beizutreten oder nicht. Baum ist sich noch nicht sicher was er will und die Anführerin stellt klar, dass er nicht für immer untätig im Clan bleiben kann. Sie schlägt ihm vor, es doch einmal als Kriegerschüler zu versuchen, was er jedoch ablehnt. Blattstern meint, dass er nicht bleiben kann, wenn er nichts zum Wohl des Clans beiträgt. Tupfenwunsch unterbricht sie jedoch und erinnert sie daran, dass der Einzelläufer Visionen empfangen hat und ihm der Weg einer Heilerkatze bestimmt sein könnte. Blattstern findet die Idee gut und Baum stimmt zu, sein Glück einmal als Heiler im Clan zu versuchen. Nach dem Gespräch ruft Blattstern den Clan zusammen und bietet Eschenstern an, mit ihr auf der Hochwurzel zu stehen. Dieser erklärt ihr jedoch, dass er kein Anführer mehr sei sondern nur ein normaler Krieger und in Zukunft bitte Eschenkralle genannt werde. Die Anführerin akzeptiert dies und verteilt die Aufgaben des Tages an die Krieger. Als sie Eschenkralle dazu einteilt, Nestmaterial aus dem alten SchattenClan-Lager zu holen, protestiert dessen Gefährtin Bernsteinpelz, dass dies eines ehemaligen Anführers nicht würdig sei. Eschenkralle beruhigt sie jedoch und während er mit Bernsteinpelz und Habichtschwinge loszieht, teilt Blattstern die restlichen Patrouillen ein.
Einen halben Mond später ruft Blattstern Baum erneut zu sich, da Tupfenwunsch ihr berichtet hat, er habe kein wirkliches Interesse daran gezeigt, eine Heilerkatze zu werden. Sie teilt ihn in eine Patrouille ein und hofft, dass die Aufgaben eines Kriegers vielleicht besser zu ihm passen werden. Außerdem erinnert sie ihn daran, dass er zum Clanleben etwas beitragen muss, wenn er bleiben will. Die Patrouille kehrt recht schnell zurück, mit den ehemaligen SchattenClan-Kriegerinnen Schafgarbenblatt und Seidenbart im Schlepptau, die nach Dunkelschweifs Tod geflohen waren. Sie bitten darum, dem WolkenClan beitreten zu dürfen und Eschenkralle meint, er vergebe ihnen und wolle sie wieder aufnehmen, ehe Blattstern ihn unterbricht, da sie die Anführerin des Clans ist und nicht er. Sie stellt klar, dass sie beiden nicht traut, besonders nach der Geschichte die der WolkenClan mit Dunkelschweifs Familie hatte und befiehlt ihnen das Territorium zu verlassen. Nachdem sie weg sind, wenden sich einige SchattenClan-Katzen anklagend gegen Blattstern, wie sie nur ihre Familienmitglieder wegschicken könne. Bernsteinpelz springt jedoch für die Anführerin ein und nimmt sie in Schutz. Diese fängt schließlich an Patrouillen einzuteilen.
Ein Viertelmond vergeht und Blattstern ruft Baum erneut zu sich, weil er sich nicht am Clanleben beteiligt und nur in der Sonne herumliegt. Dieser beteuert, dass er ja gerne bleiben und helfen will, aber der Rang eines Kriegers nichts für ihn ist. Als Blattstern schon Luft holt um Baum zu schelten, nimmt Veilchenglanz den Einzelläufer schnell mit auf eine Jagdpatrouille. Die beiden kehren mit Seidenbart und der hochschwangeren Schafgarbenblatt im Schlepptau ins Lager zurück, welche sich im alten SchattenClan-Lager versteckt hatten und erneut darum bitten, wenigstens bis zur Geburt der Jungen beim WolkenClan bleiben zu dürfen. Die Anführerin tritt wütend aus ihrem Bau und fragt, wer alles darin involviert war, die beiden Katzen im alten Lager zu verstecken. Zu Blattsterns Ärger, melden sich einige der ehemaligen SchattenClan-Katzen und sie redet wütend mit ihnen darüber, dass sie ihnen nun nicht mehr trauen kann und sie als die beiden Clans sich zusammenschlossen versprochen haben, sie als Anführerin zu akzeptieren. Baum schaltet sich ein und fragt, ob die SchattenClan-Katzen nicht lieber wieder ihr eigener Clan sein wollen. Blattstern faucht aber, dass dies so nicht funktioniert und auch Eschenkralle meint, dass seine Entscheidung von damals immer noch so bleibt. Die Verräter entschuldigen sich und versprechen, ab jetzt der Anführerin treu zu sein. Baum legt nun ein gutes Wort für Seidenbart und Schafgarbenblatt ein und bittet darum, dass Blattstern sie bleiben lässt. Die Anführerin lässt sich überreden und meint nachdenklich, dass Baum vielleicht doch noch einen Platz im Clan finden wird.
Eine Große Versammlung findet auf der Insel statt und Blattstern berichtet von Seidenbart und Schafgarbenblatt. Die Katzen verfallen in Unruhe darüber, dass die Anführerin Verräter in ihrem Clan aufnimmt. Brombeerstern erinnert sie jedoch daran, dass die Heilerkatzen eine Vision über ankommende Schatten hatten welche man nicht wegschicken sollte und es sich dabei sicher um die beiden Katzen handelt. Blattstern ist etwas verwirrt von dem Argument, lässt es aber so stehen.
Am nächsten Tag treten Veilchenglanz und Zweigpfote an Blattstern heran weil sie besorgt darüber sind, dass der SternenClan fünf Clans um den See herum sehen will, es nun aber nur noch vier sind. Sie schlagen vor, dass Bernsteinpelz ihnen helfen soll, den SchattenClan wieder aufzubauen. Blattstern bekommt einen Wutanfall und erklärt ihnen, wie anstrengend es war seit sie am See ankamen, da die Clans ständig etwas Neues vom WolkenClan wollen. Sie wehrt jegliche Argumente ab und meint, sie sei nicht bereit, die ganze Arbeit die sie in die Zusammenarbeit der beiden Clans gesteckt hat, umsonst sein zu lassen. Baum schaltet sich ein und versucht ihr zu erklären, dass sie doch nicht gegen den Willen des SternenClans handeln wollen könne. Schließlich erlaubt sie ihnen, mit Bernsteinpelz zu sprechen. Sie stellt aber klar, dass sie nie wieder irgendwelche Katzen in ihren Clan aufnehmen wird, wenn der SchattenClan sich wieder von ihnen trennt und geht wieder in ihren Bau.
Ein Sturm fegt über das See-Territorium hinweg und Blattstern ruft alle Schüler zu sich um sie zu den Kriegern zu schicken, damit ihnen nichts passiert. Habichtschwinge macht sie darauf aufmerksam, dass irgendwo am See ein Feuer ausgebrochen sein muss. Blattstern meint aber, sie müssen sich erstmal um ihren eigenen Clan kümmern, ehe sie an die anderen Clans denken können. Sie befiehlt allen erneut, Schutz zu suchen, doch die ehemaligen SchattenClan-Katzen stellen sich gegen sie. Sie wollen schauen, wo das Feuer ist, und den Katzen in Not helfen. Auch Habichtschwinge setzt sich dafür ein, nachzusehen und Blattstern erlaubt den Katzen schließlich zu gehen. Diese kehren mit einer Gruppe FlussClan-Katzen zurück, die wegen dem Brand ihr Territorium verlassen mussten und Schutz suchen. Blattstern nimmt sie auf und erlaubt ihnen, im alten SchattenClan-Lager zu verweilen. Danach ruft sie Bernsteinpelz zu sich, da diese sich als erste gegen sie gestellt hat, als es darum ging das Feuer auszukundschaften. Sie warnt die Kätzin, dass sie sich entscheiden müsse, ob sie SchattenClan oder WolkenClan-Katze sein wolle.
Als der Sturm sich gelegt hat steht die nächste Große Versammlung an. Blattstern verkündet, dass Tausprung und Schilfkralle zu Kriegern ernannt wurden. Als Nebelstern sprechen will, welche mit ihrem Clan eine Weile nicht bei den Versammlungen war, bricht ein Streit aus, den Baum zu schlichten versucht. Die Katzen fragen, wer der Kater sei und die Anführerin erklärt, dass er im WolkenClan lebt und ab sofort den Rang eines Schlichters einnehmen wird und ein volles Mitglied des WolkenClans ist.
Überraschend tauchen Tigerherz und Taubenflug mit einer Gruppe Katzen wieder auf. Die SchattenClan-Katzen schöpfen Hoffnung, da Eschenkralle vor kurzem verstorben ist und Tigerherz ihr Zweiter Anführer war, ehe der Clan sich auflöste. Tigerherz liegt jedoch verstorben am Mondsee, als der SchattenClan sowie Blattstern eintreffen um ihn zu begrüßen, da er einen Unfall hatte. Blattstern fragt, worauf die Katzen alle warten, welche um Tigerherz herum sitzen, aber keiner antwortet ihr. Nach einer langen Nacht erwacht Tigerherz wieder zum Leben. Der SternenClan hat ihn zum Anführer Tigerstern ernannt und gebeten, den SchattenClan wieder aufzubauen. Blattstern erklärt, dass sie sich nicht gegen den Willen des SternenClans stellen wird. Sie verlangt, dass der SchattenClan ihr Lager sofort verlässt und den WolkenClan auf seinem Territorium endlich in Ruhe lässt. Tigerstern stimmt zu und bricht zusammen mit den SchattenClan-Katzen auf. Blattstern fragt Veilchenglanz ob sie sicher ist, dass sie nicht mitgehen will, diese verneint jedoch.

Wütender Sturm[]

Sandnases Patrouille entdeckt, dass eine SchattenClan-Katze auf dem WolkenClan-Territorium war und berichtet dies Blattstern, welche gerade von einem Nickerchen aufgewacht ist. Ihr Clan diskutiert, ob der andere Clan eine Invasion plant, die Anführerin ermahnt sie jedoch, nicht einfach vorschnelle Schlüsse zu ziehen. Sandnase ist davon nicht begeistert und wirft ihr vor, den SchattenClan zu verteidigen, jedoch nicht ihren eigenen Clan. Blattstern versichert ihm daraufhin, dass sie sehr wohl ihren eigenen Clan verteidigen wird und trägt den Kriegern auf, die Grenze erneut zu markieren. Erneut betont sie, dass sie sicher ist, dass das Übertreten der Grenze nur ein Versehen war, da der SchattenClan sich gerade erst wieder aufbaut. Habichtschwinge widerspricht ihr jedoch ebenfalls und meint, er sei nicht sicher ob das wirklich aus Versehen war. Blattstern wendet sich daraufhin an Baum und fragt ihn nach seiner Meinung. Dieser schlägt vor, an die Grenze zu gehen und sich ein wenig mit einer SchattenClan-Patrouille zu unterhalten und sich zu informieren, was Sache ist. Blattstern stimmt dem zu und beendet das Gespräch.
Der WolkenClan findet sich auf der Großen Versammlung ein und Blattstern setzt sich zu den Anführern auf die Große Eiche. Tigerstern versichert, dass seine Krieger die Grenzen nicht übertreten haben und Blattstern fragt skeptisch, warum dann SchattenClan Geruch auf ihrem Territorium gefunden wurde. Der Anführer des anderen Clans merkt an, dass der WolkenClan vielleicht seine Grenze überdenken sollte. Außerdem fordert er Jagdrecht auf dem Streifen Land, den Eschenkralle damals an den WolkenClan abgab, da der SchattenClan nun mehr Territorium brauche. Blattstern lehnt dies strikt ab und betont, dass das Territorium nun ihrem Clan gehört. Als der Streit sich hochschaukelt, wird der Vollmond von Wolken verdeckt. Tigerstern sieht das sofort als Zeichen, dass Blattstern ihr Territorium an ihn abgeben soll, diese lehnt erneut ab. Hasenstern mischt sich ein und meint, dass dieser Streit bereinigt werden muss, er hat aber auch keine Idee wie und meint, dass der WolkenClan auf jeden Fall am See bleiben muss und ihm auch Territorium zusteht. Die vier Anführer besprechen dann, was sie tun könnten, um den WolkenClan genug Territorium einzuräumen aber dem SchattenClan auch sein ehemaliges Gebiet zurückzugeben. Blattstern wird wütend, da sie sie in die Unterhaltung nicht einbeziehen. Die drei anderen Anführer ziehen sich aus dem Gespräch zurück, während Tigerstern und Blattstern weiter streiten. Baum unterbricht sie schließlich und schlägt vor, dass die zwei Anführer sich zu Verhandlungen treffen sollten, wenn die Versammlung vorbei ist. Blattstern sammelt ihre Katzen um den Heimweg anzutreten, dabei stoßen Elsterpelz und Schlagstein aneinander, da sie den gleichen Weg benutzen wollen. Die Anführerin weist ihren Krieger an, den anderen vorbei zu lassen.
Baum führt Blattstern schließlich ein paar Tage später auf eine Wiese außerhalb des Territoriums, wo sie sich mit Tigerstern für Verhandlungen treffen soll. Sie fühlt sich unwohl, da sie so weit weg von ihrem Lager ist, wird aber von ihren Kriegern schützend umringt. Anstelle von Tigerstern taucht Wacholderkralle, sein Zweiter Anführer, auf der Wiese auf und ist sofort skeptisch, da Blattstern so viele Krieger dabei hat. Er verkündet, dass Tigerstern keine Zeit hatte zu kommen, was Blattstern wütend macht. Verärgert macht sie klar, dass sich ihr Standpunkt nicht verändert hat und erklärt, das sie dem SchattenClan nicht erlauben wird ihr Territorium zu betreten, ganz so wie es im Gesetz der Krieger steht. Sie stellt klar, dass das Territorium dem WolkenClan fair übergeben wurde und es damals sogar Tigerherz' Idee war dies zu tun und sie somit nicht einsieht, warum der SchattenClan es nun auf einmal zurück will. Wacholderkralle meint es wäre klar gewesen, dass sie so unvernünftig sein würde, dass das Land damals aus Not und nicht aus Fairness abgegeben wurde und der SchattenClan wegen seiner nunmehr vielen Katzen mehr Land brauche. Baum unterbricht das Gespräch als er bemerkt, dass beide auf ihre Meinung versteift sind. Er schlägt vor, dass der SchattenClan seine Grenzen ja weiter in Richtung des Kiefernwaldes verschieben könnte, welcher keinem Clan gehört. Wacholderkralle sieht jedoch nicht ein, warum sie neues Territorium erschließen sollten und will weiter diskutieren, als ein Hund und seine Zweibeiner das Treffen unterbrechen. Die Katzen trennen sich und Blattstern verkündet, dass die Zeit des Redens vorbei sei und sie die Grenzpatrouillen verdoppeln will. Jede Katze die die Grenze übertritt, soll vertrieben werden. Baum versucht, Blattstern zu beruhigen und meint mit Reden etwas ausrichten zu können, sie ist jedoch überzeugt, dass nur Kämpfen helfen wird, da die vier anderen Clans in ihren Augen sowieso immer alles mit einem Kampf regeln. Auch als Veilchenglanz sie daran erinnert, dass es einen Vorschlag gab dass jeder Clan ein kleines Stück Territorium abgibt, lehnt sie dies ab und meint, die anderen Clans wären niemals bereit dazu.
Blattstern kehrt vom Treffen heim und berichtet Habichtschwinge von den gescheiterten Verhandlungen. Dieser berichtet ihr, dass Flossensprung zu Besuch ist um seine kranke Schwester Schilfkralle zu besuchen. Der DonnerClan-Krieger gibt zu, dass er heimlich zu Besuch ist und Brombeerstern nichts davon weiß, was Blattstern erneut wütend werden lässt. Sie tadelt ihn, dass er bereitwillig den Clan verlassen hat und nicht einfach so ins Territorium spazieren kann wenn ihm danach ist. Der Krieger will sich heimlich zurück zum DonnerClan schleichen, Blattstern verbietet dies jedoch und ordnet an, dass er am nächsten Tag von einer Patrouille heim eskortiert wird. Danach tappt sie zum Frischbeutehaufen.
Wenige Tage später wartet der WolkenClan versteckt an der Grenze zum SchattenClan, welcher diese jeden Tag übertreten hat, um einen Angriff zu starten. Schlangenzahn, Schlagstein, Flammenpfote und Grasherz erscheinen arglos an der Grenze und Blattstern eröffnet den Kampf. Blattstern faucht Schlangenzahn an und verpasst Grasherz eine blutige Krallenspur in ihrem Pelz. Sie ruft der flüchtenden Patrouille nach, dass sie Tigerstern ausrichten können, dass sie die Übertritte nicht dulden. Danach kehren sie ins Lager zurück.
In der gleichen Nacht schlägt der SchattenClan zurück und greift das WolkenClan-Lager an. Er zerstört deren Baue und verschwindet schnell wieder. Blattstern hält daraufhin mit Spatzenschweif Wache am Lagereingang. Am nächsten Morgen beschaut Blattstern den Schaden an den Bauen und fragt, ob die Heilkräuter beschädigt wurden, Tupfenwunsch verneint dies jedoch. Habichtschwinge organisiert die Katzen in Gruppen, die die Baue wieder herrichten sollen, Blattstern unterbricht ihn jedoch und meint, dass dies alles keinen Sinn mehr hat. Der SchattenClan würde sie immer wieder angreifen und die anderen Clans würden tatenlos zusehen. Sie fragt sich, warum sie sich überhaupt am See niedergelassen haben, wo Dunkelschweif doch bereits ihre alte Heimat, die Schlucht, verlassen hatte und sie dort sicher gewesen wären. Ihre Clan-Kammeraden muntern sie auf als Spatzenschweif plötzlich würgend zusammenbricht und sie zu ihm eilt.
Eine Notfallversammlung wird auf der Insel einberufen. Erneut wird über die Grenzen diskutiert, jedoch entsteht dadurch nur erneut Streit. Tupfenwunsch verkündet schließlich, dass Spatzenschweif mit Todesbeeren vergiftet wurde und sie vermuten, dass es eine der SchattenClan-Katzen war die das Lager angegriffen haben. Erlenherz, der zurzeit im SchattenClan den kranken Pfützenglanz behandelt merkt an, dass er auch nicht ganz sicher ist, ob nicht eine Katze einige der Todesbeeren, die er sorgfältig für dessen Behandlung nutzt, gestohlen hat. Veilchenglanz sagt aus, dass sie Wacholderkralle in der Nacht des Angriffs am Frischbeutehaufen gesehen hat und er somit die Gelegenheit hatte, die Beute zu vergiften. Daraufhin wird weiter gestritten und auch Baum, der eigentlich schlichten soll, gibt auf und meint, zwischen den kampfwütigen Clans gäbe es nichts zu schlichten. Blattstern fasst wütend zusammen, dass der WolkenClan sich seit er am See ankam nur friedlich verhalten hat und alles getan hat, was die anderen verlangt haben, um wenig Ärger zu machen. Als Lohn dafür werden sie angegriffen und ihre Grenzen ignoriert. Sie schließt mit der Verkündung, dass der WolkenClan den See verlassen und wieder zur Schlucht zurückziehen wird. Brombeerstern und Hasenstern meinen entsetzt, dass sie nicht gehen können, während Tigerstern und Nebelstern zugeben, dass sie nichts dagegen hätten, wenn der Clan wieder geht. Die Heiler unterbrechen das Gespräch und erinnern die Anführer daran, dass der SternenClan ihnen ein Zeichen geschickt hat und der fünfte Clan am See bleiben muss. Brombeerstern erklärt sich daraufhin bereit, etwas Territorium an den WolkenClan abzugeben, wenn es auch die anderen Clans tun, jedoch stimmt ihm keiner der anderen Clans zu, was Blattstern letzten Endes sehr enttäuscht. Sie stellt noch einmal klar, dass sie das Territorium verlassen werden, sie aber nochmal eine Nacht mit ihren Kriegern darüber beraten wird. Danach verlassen sie die Versammlung und Blattstern läuft neben Elsterpelz heim. Auf dem Heimweg diskutieren die Katzem darüber, ob sie gehen sollen oder nicht. Harrybach beschwört seine Mutter, dass sie versprochen hat, dass sie heim zur Schlucht gehen. Baum unterbricht die Gruppe jedoch und meint, eine tote Katze sei unter ihnen die zu ihm spricht. Er solle Blattstern an Echoklangs Vision erinnern die sie zum See geführt hat und daran, dass der Clan genau da hin gehört. Die Anführerin hört jedoch nicht auf ihn und meint, dass sie das Fortbestehen ihres Clans nicht weiter riskieren wird.
Am nächsten Morgen verkündet sie, dass der WolkenClan den See verlassen und zur Schlucht zurückkehren wird und sie sofort aufbrechen werden.
Der Clan ist schon ein paar Tage auf Reisen, als ein Unwetter über sie hereinbricht. Blattstern besteht jedoch darauf, dass der Clan weiter läuft und sie erst Schutz suchen, wenn sie wieder in der Schlucht angekommen sind. Habichtschwinge spricht zu ihr und schließlich stimmt sie zu, in einer Senke Rast zu machen. Sonnenpfote versinkt beim Jagen beinahe in einem Matschloch, kann aber gerettet werden. Sie murmelt, dass sie nach Hause will und Blattstern meint entrüstet, dass die Schlucht ihr zu Hause ist. Wachtelpfote widerspricht jedoch und meint, die Schlucht sei nicht ihr zu Hause, sondern der See, da sie dort geboren wurde. Die Anführerin wird wütend und blafft die Schüler an, dass es am See nichts für sie zu holen gibt, dass niemand sie dort will und der See niemals ihr zu Hause sein wird. Einige Clankatzen sehen sich nach diesem Ausbruch verunsichert an und Blattstern treibt ihren Clan zur Weiterreise an. Kurz darauf schlagen sie auf einem Hügel ihr Nachtlager auf. Am Morgen ist dieser jedoch von Wasser umspült und es gibt anscheinend kein Entkommen. Blattstern fleht den SternenClan um Hilfe an, Glockenblatt, Salbeinase und Tausprung sagen ihr jedoch, dass sie ja nicht auf diesen gehört hat und sie einfach vom See weggebracht hat. Kurz zieht sich Blattstern auf einen Ast zurück, welcher über die Fluten hinwegragt und gibt schließlich zu, dass sie beim See hätten bleiben sollen. Sie reißt sich zusammen und verspricht den Katzen, dass sie nicht auf diesem Hügel sterben werden. Die Katzen überlegen, wie sie die Fluten überqueren können und finden einen Ast, der fast bis zum anderen Ufer ragt. Der Sprung ist jedoch für einige Katzen zu weit, weswegen eine Katze hinüber springen und die dort stehenden Äste umbiegen muss, sodass sie den Weg verkürzen. Blattstern erklärt sich dazu bereit und wagt den Sprung, schafft es jedoch nicht und versinkt in den Fluten. Überraschend erscheint eine Patrouille, bestehend aus Katzen aller vier Clans und Flossensprung stürzt sich in die Fluten um Blattstern ans Ufer zu ziehen. Maulbeerglanz kümmert sich um die halb ertrunkene Kätzin, wärend der Rest der Patrouille den WolkenClan vom Hügel rettet. Alle machen sich gemeinsam auf den Weg zurück zum See. Blattstern schickt Patrouillen zum WindClan und DonnerClan aus in der Hoffnung, dass die anderen Clans ihr helfen werden, Tigerstern davon zu überzeugen, dass der WolkenClan am See leben muss. Als sie den geschwollenen Fluss überqueren, rutschen einige Katzen ins Wasser, Blattstern hilft ihnen jedoch wieder hinaus.
Die Clans versammeln sich nach dem Sturm auf der Insel im See. Brombeerstern verkündet, dass jeder Clan ein Stück seines Territoriums abgeben wird, um Platz für den WolkenClan zu machen. Hasenstern entschuldigt sich bei Blattstern dafür, dass er diesem Vorschlag nicht schon früher zugestimmt hat. Auch Nebelstern versichert Blattstern, dass sie dem WolkenClan nicht wieder den Rücken kehren wird. Blattstern schaut erwartungsvoll zu Tigerstern, welcher anmerkt, dass er von Anfang an nur wollte, dass es fair zugeht. Die Clans diskutieren noch kurz wo sie die neuen Grenzen ziehen wollen und versprechen Blattstern beim Bau eines neuen Lagers zu helfen.

Staffel 7[]

Verlorene Sterne[]

Blattstern ruft ihren Clan zu einer Versammlung zusammen und ernennt Wurzelpfote und Nadelpfote zu Schülern. Die älteren Schüler Schildkrötenpfote und Milanpfote spielen Wurzelpfote einen gefährlichen Streich, bei dem er in den eiskalten See fällt. Blattstern ruft die beiden zu sich und legt ihnen zur Strafe auf, den Schmutzplatz umzugraben.
Der Kontakt zum SternenClan bricht ab und Blattstern spricht mit Tupfenwunsch, Zappelflocke und Habichtschwinge darüber. Zappelflocke fürchtet, dass der SternenClan ihnen böse ist, weil sie nun am See leben und nicht mehr in der Schlucht. Blattstern versichert ihm jedoch, dass es nicht daran liegt und der WolkenClan an den See gehört. Außerdem beruhigt sie den jungen Heiler als er fürchtet, dass Katzen, die während des SternenClans Abwesenheit versterben, den SternenClan nicht erreichen könnten und sagt ihm, dass es zur Zeit Frieden zwischen den Clans gibt. Als Wurzelpfote mit einer großen Krähe als Beute von der Jagd zurückkehrt, nickt Blattstern ihm anerkennend zu.
Eine Große Versammlung findet statt und die Anführer unterhalten sich über den zugefrorenen Mondsee und die abgebrochene Verbindung zum SternenClan. Blattstern berichtet, dass die Blattleere den WolkenClan nicht allzu hart trifft, da ihr Territorium in einem geschützten Tal liegt. Tigerstern murmelt wütend wie glücklich sie sich darüber doch schätzen können und Blattstern meint, dass er nicht schon wieder auf den Grenzen herumreiten soll. Schattenpfote verkündet, dass er eine Vision hatte, es fällt den Katzen jedoch schwer dies zu glauben, da sonst niemand mit dem SternenClan sprechen kann. Da er dabei auch keinen Anfall hatte, bezweifelt Blattstern, dass es eine echte Vision war.
Blattstern sitzt mit Habichtschwinge neben dem Hochstein als Wurzelpfote zu ihnen stößt. Er bittet darum, dem DonnerClan ein Beutestück schenken zu dürfen dafür, dass sie ihn vor dem Ertrinken gerettet haben. Blattstern ist nicht allzu begeistert von der Idee, erlaubt es ihm aber letztendlich, fordert jedoch, das es sich um ein kleines Beutestück handeln muss.
Der Mondsee taut nicht auf, weswegen sich einige Clan-Katzen in Abwesenheit des SchattenClans dort versammeln. Die Katzen überlegen, das Eis auf dem See zu brechen um die Verbindung zum SternenClan wiederherzustellen. Während einige Katzen es ablehnen, dass die Krieger dabei helfen und den heiligen Ort anrühren, stimmt Blattstern ihrer Heilerin Tupfenwunsch zu, dass dies die einzige Möglichkeit sei, das Eis zu brechen. Baum merkt an, dass er es nicht okay findet, dass der SchattenClan nicht dabei ist und nichts von der Aktion weiß. Seine Anführerin blockt ihn jedoch ab und meint, das sei Sache der Anführer und gehe ihn nichts an. Als ihre eigenen Krieger Bedenken haben den Mondsee anzufassen meint sie, dass sie niemanden dazu zwingen wird.
Eine Notfallversammlung wird von Tigerstern einberufen, als Schattenpfote erneut eine Vision hat. Als Blattstern den Inhalt dieser hört meint sie, dass er ihnen nicht wirklich sagt wie sie mit der momentanen Situation des schweigenden SternenClans umgehen sollen, der sich ihnen auch nach dem Versuch, den Mondsee aufzubrechen, nicht zeigt. Kurz darauf findet noch eine Notfallversammlung statt, bei der Brombeerstern beteuert, dass die Clans auf Schattenpfote hören müssen, da er deren einzige Verbindung zum SternenClan ist. Blattstern versichert ihm, dass sie ihm glaubt und will zu einem "aber" ansetzen, jedoch unterbricht der Anführer sie.

Eisiges Schweigen[]

Blattstern beobachtet zusammen mit Habichtschwinge ein wenig die sich füllende Lichtung im WolkenClan-Lagers und unterhält sich dann mit ihrem Stellvertreter. Kurz danach nimmt sie an einer Großen Versammlung teil.
Tausprung kommt zusammen mit seinem Schüler Wurzelpfote nach dem Training ins Lager, wo Blattstern schon auf die beiden wartet. Sie unterhalten sich darüber, dass der Schüler stets abgelenkt ist und sich nicht gut auf sein Training konzentriert, weshalb er keine Fortschritte macht. Blattstern vermutet, dass Wurzelpfote wegen Stachelfrost und seiner Schwärmereien für sie so abgelenkt ist, dieser meint aber dies sei nicht der Fall. Sie glaubt ihm nicht und erklärt, dass sie keine Zeit für einen Schüler hat, der die Zeit seines Mentors vergeudet, jetzt, wo zwischen den Clans große Spannungen herrschen. Blattstern ermahnt ihn, dass sie Besserung erwartet und tappt zurück in ihren Bau, wohin Tausprung ihr folgt und sich weiter mit ihr unterhält.
Blattstern beruft eine Clanversammlung ein, bei der Tupfenwunsch eine Vision vom SternenClan erläutert in der es heißt, die Clans müssten das Gesetz der Krieger besser ehren. Die Katzen des Clans sowie Blattstern sind sich einig, dass sie sich bereits sehr gut an das Gesetz halten. Zumal der SternenClan keine ihrer Katzen als Gesetzesbrecher aufgezählt hat.
Nur kurze Zeit später beruft Brombeerstern eine Notfallversammlung auf der Insel ein zu der Blattstern geht. Der DonnerClan-Anführer besteht darauf das die genannten Gesetzesbrecher hart bestraft werden sollen, wärend die andren Anführer unsicher sind ob dies der richtige Weg ist. Brombeerstern fragt auch Blattstern, ob sie ihm zustimmt und sie meint, dass es in ihrem Clan ja keine gibt und sie das Vorgehen lieber jedem Clan selber überlassen will. Kurz darauf verlässt sie die Versammlung.
Blattstern wird kurz von Blütenherz erwähnt, als diese meint, Blattstern habe einst ein Leben verloren, was ihre Persönlichkeit aber nicht verändert hätte, im Gegensatz zu Brombeerstern, der sich seit seinem Lebensverlust wie eine andere Katze verhalte.
Eine Große Versammlung findet statt und Blattstern nimmt auf der Großen Eiche Platz. Ein paar Tage zuvor suchte Eichhornschweif bei ihrem Clan Zuflucht, Blattstern schweigt jedoch darüber und verkündet es nicht. Brombeerstern verlangt erneut die Bestrafung aller Gesetzesbrecher und Katzen, die am Gesetz der Krieger zweifeln. Der Fokus legt sich auf Baum, der trotz seiner Zugehörigkeit zum WolkenClan ab und an an den Regeln der Clans zweifelt. Brombeerstern verlangt, dass er verbannt wird, Blattstern fährt aber dazwischen und meint, dass keine DonnerClan-Katze ihren Kriegern sagen werde, was sie zu tun haben. Daraufhin wird die Versammlung beendet.

Schleier aus Schatten[]

Blattstern beruft eine Clanversammlung ein und ernennt Nadelpfote zur Kriegerin Nadelkralle. Kurz darauf erscheint Brombeerstern im Lager des WolkenClans und will mit der Anführerin sprechen. Er verkündet, dass er eine Notfallversammlung einberufen hat, da Schattenhelle verschwunden ist. Außerdem ermahnt er Blattstern, alle Katzen, die das Gesetz der Krieger brechen, zu bestrafen, damit der SternenClan wieder mit ihnen spricht. Blattstern ist empört darüber, dass der Kater ihr erzählen will, wie sie ihren Clan zu führen hat und erinnert ihn daran, dass in Schattenhelles Vision der Gesetzesbrecher der WolkenClan nicht vorkam und somit frei von Schuld sei. Brombeerstern bittet sie nochmal, auf die Versammlung zu kommen, und geht dann wieder, während Blattstern schweigend vor ihrem Bau sitzen bleibt. Nach kurzer Überlegung beruft sie erneut eine Clanversammlung ein. Sie berichtet dem Clan was gerade besprochen wurde und alle wundern sich, dass der DonnerClan so auf Bestrafungen besteht und sich so destruktiv einmischt. Tupfenwunsch tritt vor und erklärt ihrem Clan schließlich, dass Brombeersterns Körper von einem Betrüger in Besitz genommen wurde und der echte Brombeerstern als Geist herumirrt. Viele der WolkenClan-Katzen zweifeln an dieser Aussage, Wurzelpfote und Baum unterstreichen das ganze aber und berichten, dass sie Brombeersterns Geist selbst begegnet sind. Blattstern beteuert, dass sie den dreien glaubt, sie wagt es aber auch nicht, jetzt etwas zu unternehmen, solange sie sich noch unsicher ist ob das Gesagte wirklich stimmt. Sie verspricht aber, ihren Clan zu beschützen. Danach ernennt sie Wurzelpfote aufgrund seiner Fähigkeit Geister sehen zu können zum Heilerschüler.
Einige Tage vergehen und Baum unterhält sich mit Blattstern darüber, wie sie Kontakt zu Brombeersterns Geist aufnehmen könnten. Die Anführerin ruft ihren Clan zusammen und verkündet, dass sie gerne ein Ritual der Schwestern ausprobieren würde, welches Geister heraufbeschwört. Das Ritual wird abgehalten, bleibt jedoch erfolglos und Blattstern lässt enttäuscht die Schultern sinken. Tupfenwunsch schlägt vor, dass Ritual nochmal am Mondsee abzuhalten und die Anführerin stimmt zu. Sie machen sich sofort gemeinsam auf den Weg. Dort angekommen wird das Ritual erneut vollzogen, doch nur Wurzelpfote entdeckt ein kleines Licht im Mondsee, alle anderen sehen nichts. Baum beschwört Blattstern, dass sie den Betrüger entlarven und dem DonnerClan helfen müssen. Die Anführerin meint jedoch erneut, dass sie ohne Beweise nicht agieren wird. Wurzelpfote spricht sie darauf an, dass ihm der Posten als Heilerschüler nicht richtig zusagt. Sie stimmt zu und ernennt ihn wieder zum Kriegerschüler.
Schattenhelle wird schwer verletzt von Tausprung und Wurzelpfote gefunden, welche ihn ins WolkenClan-Lager tragen. Blattstern ist sehr überrascht und fragt, was hier vorgeht. Wurzelpfote meint, dass der Heiler nicht weggelaufen sei sondern jemand ihn töten wollte und blafft sie herausfordernd an, ob sie nun endlich etwas gegen den Betrüger unternehmen werde. Blattstern ist zu überrumpelt, um zu antworten.
Kurz darauf ruft Blattstern eine Clanversammlung ein und ernennt Wurzelpfote zum Krieger Wurzelquell und lobt ihn dafür, dass er Schattenhelle gerettet hat. Danach geht sie zusammen mit den Heilern und Tigerstern, welcher seinen Sohn besuchen kam, in den Heilerbau. Wurzelquell folgt ihnen und versucht erneut Brombeersterns Geist heraufzubeschwören, jedoch erfolglos. Erneut meint Blattstern, dass sie ohne Beweise nicht einfach den Anführer eines anderen Clans beschuldigen können. Tigerstern hingegen meint, dass er Wurzelquell und vor allem seinem Sohn glaubt, dass ein Betrüger in Brombeersterns Körper steckt. Blattstern verspricht jedoch, sich mit den Rebellen zu treffen um die Sache zu besprechen.
Tigerstern kommt erneut vorbei um seinen Sohn zu besuchen, welcher sich weiterhin im Heilerbau erholt und Blattstern begrüßt ihn. Er verkündet, dass er Schattenhelle mit nach Hause nehmen möchte und Blattstern stimmt ihm zu. Tigerstern eröffnet, dass er und seine Krieger sich kampfbereit machen um gegen den falschen Brombeerstern anzutreten. Die Anführerin ist weiterhin unentschlossen, ob sie bei einem Kampf ebenfalls dabei sein wird, oder ihr Clan sich lieber raushält.
Eine Große Versammlung findet statt und der falsche Brombeerstern erzählt, dass eine Gruppe Katzen versucht hat ihn zu ermorden. Blattstern fragt ihn herausfordernd, wie es denn dazu kommt das einige Katzen ihn ermorden wollen. Der Betrüger meint nur, dass einige Katzen immer etwas gegen den Anführer eines Clans haben. Zum wiederholten Male fordert der falsche Brombeerstern alle anderen Anführer auf, Gesetzesbrecher zu bestrafen und zu verbannen. Blattstern gibt ihm die gleiche Antwort wie auch zuvor, dass der WolkenClan dem Gesetz der Krieger schon immer folgt und es keinen Grund gibt etwas zu unternehmen.
Wenige Sonnenaufgänge später bekommt Blattstern Besuch vom Betrüger, der sie prompt fragt, ob sie davon gehört habe, dass der SchattenClan einen Angriff auf den DonnerClan plant. Die Anführerin meint, dass sie nichts davon wisse. Er fragt sie, ob sie an der Seite des DonnerClans kämpfen wird, wird jedoch abgelenkt als er Milankratzer entdeckt. Er fragt empört, warum der Kater nicht verbannt wurde, welcher ihn angegriffen hat. Es stellt sich heraus, dass Blattstern gar nicht wusste, dass Milankratzer einer der Angreifer war. Sie schickt den Kater aus dem Lager und versichert dem falschen Brombeerstern, dass sie sich um die Angelegenheit kümmert. Dieser fragt erneut, ob der WolkenClan bei einem Kampf auf seiner Seite stehen wird. Blattstern meint, dass er doch inzwischen wissen müsse, auf welcher Seite sie steht und dass ihr die Ehre der Clans wichtig sei. Brombeerstern verlässt zufrieden das Lager, im Glauben, der WolkenClan werde ihm beistehen. Kaum ist er weg schickt Blattstern jedoch Habichtschwinge los um Milankratzer zurückzuholen. Außerdem verkündet sie, dass der Clan auf der Seite des SchattenClans kämpfen werde und die Katzen jubeln ihr zu.
Der DonnerClan, WindClan und FlussClan stehen dem SchattenClan und den Rebellen kampfbereit gegenüber, als der WolkenClan eintrifft. Kurz tut Blattstern so, als würde sie sich dem DonnerClan anschließen. Auf ein Zeichen von ihr drehen ihre Krieger jedoch um und attackieren den DonnerClan, womit der Kampf eröffnet wird. Der Betrüger und Blattstern kämpfen kurz gegeneinander, am Ende wird er vom SchattenClan gefangen genommen.
Nach dem Kampf treffen sich die Clans auf der Insel. Blattstern eröffnet das Gespräch und meint, dass sie alle vom Betrüger hinter's Licht geführt wurden und nach vorn sehen müssten. Sie legt Hasenstern, der über die ganze Situation sehr unglücklich ist, den Schweif beruhigend auf den Rücken. Als Nebelstern verkündet, einige ihrer Krieger, die nicht an ihrer Seite gekämpft haben, sondern sich mitten im Kampf gegen den Betrüger stellten, zu verbannen, fragt Blattstern, ob das ihr ernst sein könne. Nebelstern meint nur, dass sie ihnen nicht mehr vertrauen kann. Eichhornschweif verkündet, dass sie wisse, wer der Betrüger ist und alle Anführer lauschen gespannt.

Finsternis im Inneren[]

Blattstern befindet sich zusammen mit den anderen Anführern auf der Insel auf einer Versammlung, auf der sie über den gefangen genommenen Betrüger sprechen. Eichhornschweif spricht ihre Vermutung aus, dass es sich bei diesem um Aschenpelz handelt. Die Anführerin erkundigt sich, wer Aschenpelz ist, und Eichhornschweif erklärt ihr ihre Vorgeschichte mit dem Kater. Die Katzen diskutieren, ob dies stimmen kann und Blattstern fragt, ob er aus dem Wald der Finsternis ausgebrochen ist. Eichhornschweif korrigiert sie, da sie Aschenpelz im SternenClan begegnet war und die Anführerin meint, dass er dann doch kein böser Kater sein kann, wenn er dort aufgenommen wurde. Trotzdem lauscht sie weiter den Gesprächen über Aschenpelz und fragt sich dann, ob er nicht der Grund dafür ist, dass die Katzen nicht mit dem SternenClan reden können. Eichhornschweif schmiedet einen Plan um herauszufinden, ob der Betrüger wirklich Aschenpelz ist und bespricht ihn mit Blattstern.
Am nächsten Tag entlarvt die DonnerClan-Kätzin ihn im Beisein der Anführer. Tigerstern will den Betrüger töten, Eichhornschweif fleht jedoch um dessen Leben, da der Körper für den echten Brombeerstern noch benötigt werden könnte, falls sein Geist den Weg zurückfindet. Blattstern bespricht sich kurz mit den Anführern und sie beschließen, dass Aschenpelz zunächst als Gefangener beim SchattenClan bleiben und von allen gemeinsam bewacht werden soll. Außerdem meint sie, dass sie keine überstürzten Entscheidungen treffen sollten.
Die Clans treffen sich auf der Insel um gemeinsam um die Toten zu trauern. Die Anführer halten eine kleine Ansprache und Blattstern fügt hinzu, dass sie die Gefallenen dafür ehren, dass sie ihr Leben für das gegeben haben, an das sie glaubten. Danach setzt sie sich mit den anderen unter die Große Eiche und sie sprechen miteinander, bis sie ihren Clan schließlich heim führt.
Wurzelquell und Baum besuchen Blattstern am Tag danach in ihrem Bau um mit ihr zu sprechen. Wurzelquell erzählt, dass er zu seiner Verwunderung bei der Totenwache auf der Insel keinerlei Geister gesehen hat. Die Anführerin meint, dass die Katzen sicherlich schon zum SternenClan gegangen sind, Baum meint aber, dass dies sehr ungewöhnlich sei und er bezweifelt, dass die Katzen überhaupt den SternenClan erreichen können. Schließlich berichten sie Blattstern von einem Hauskätzchen-Geist, den sie gesehen haben, und der meinte, die Katzengeister sähen verängstigt aus und würden langsam verblassen. Blattstern ist erschrocken über den Gedanken, dass ihre verstorbenen Kameraden einfach so verblassen könnten und meint, dies müssen sie mit den anderen Clans besprechen.
Am selben Abend finden sich die Anführer sowie Baum und Wurzelquell auf der Insel ein und die zwei Kater berichten von den Katzengeistern und deren Verschwinden. Hasenstern meint, sie müssten ihnen helfen, woraufhin Blattstern fragt, wie sie das anstellen sollten. Tigerstern schlägt vor, Aschenpelz zu töten um dem Ganzen ein Ende zu bereiten. Eichhirnschweif lehnt dies jedoch ab und Blattstern sagt, dass sie nicht wüssten, ob der Tod des Betrügers wirklich ihre Probleme lösen werde. Sie zweifelt aber auch daran, dass sie genug Zeit haben um eine andere Lösung zu finden. Die Diskussion geht weiter und Blattstern meint schließlich, dass es am wichtigsten sei, herauszufinden, ob Brombeersterns Geist noch da ist oder sich aufgelöst hat. Baum schlägt vor, die Schwestern zu suchen damit diese auf die Suche nach dem Geist gehen. Nebelstern fürchtet, dass dies die Situation noch verschlimmern könnte, Blattstern meint aber, dass es nicht mehr schlimmer werden kann. Sie erklärt sich bereit, die Schwestern auf ihrem Territorium willkommen zu heißen und schickt eine Patrouille auf die Suche nach der Gruppe.
Nach einer beschwerlichen Reise kehrt die Suchpatrouille mit den Schwestern zum WolkenClan zurück. Blattstern begrüßt die Gruppe erleichtert und meint, sie habe bereits nach den anderen Anführern geschickt. Diese treffen auch recht schnell ein und die Zeremonie beginnt. Die Schwestern beschwören die Geister herauf, als sie jedoch zu Schreien beginnen, fragt Blattstern ängstlich, was los ist. Nach der Zeremonie berichten die Schwestern, dass sie viele Geister in Not und Schmerz gesehen haben und Wurzelquell meint, er habe Aschenpelz gesehen. Die Schwestern raten den Clans, den See zu verlassen, was Blattstern wütend abwehrt, da ihr Clan gerade erst dort angekommen ist. Als es zu regnen beginnt, bietet Blattstern den anderen Anführern an, im WolkenClan-Lager zu schlafen. Diese lehnen jedoch ab und kehren heim, nur Eichhornschweif verbleibt. Sonnenaufgang erklärt Blattstern, dass die Schwestern in der Nähe ihr Lager aufschlagen werden um nahe bei den Clans zu bleiben und Blattstern dankt ihr. Die WolkenClan-Anführerin setzt sich zu Eichhornschweif und entschuldigt sich, da sie Tigerstern nicht endgültig von seinem Vorhaben, den Betrüger und somit Brombeersterns Körper zu töten, abhalten konnte. Eichhornschweif dankt ihr dafür, dass sie es versucht hat und Blattstern trötet die Kätzin noch etwas.
Am nächsten Morgen beobachtet Blattstern die Schwestern, wie sie sich im Lager nach dem Aufwachen putzen. Sonnenaufgang tritt zu ihr als die Gruppe sich zum Aufbruch bereit macht und bedankt sich, dass sie die Nacht beim WolkenClan verbringen durften, ehe sie das Lager verlassen. Eichhornschweif tritt an Blattsterns Seite und diese meint, dass selbst sie nun erkennen muss, dass Aschenpelz' Tod die beste Lösung für alle ist. Habichtschwinge kehrt mit seiner Patrouille zurück und berichtet seiner Anführerin, dass der Betrüger anscheinend keine Angst vor der Zerstörung seines Körpers hat, was sie nicht verwundert.
Der WolkenClan findet sich an Vollmond auf der Großen Versammlung ein und Blattstern setzt sich neben Nebelstern. Erneut wird darüber diskutiert, ob der Betrüger getötet werden soll. Baum meint, dass die Schwestern niemals so leichtfertig einen der Ihren töten würden. Blattstern sagt daraufhin nur, dass er sich da nicht sicher sein kann und die Gruppe bei der Begegnung mit den Geistern sehr verängstigt wirkte. Die Anführer stimmen schließlich darüber ab, wie mit dem Betrüger verfahren werden soll. Blattstern braucht eine Weile um sich zu entscheiden, stimmt dann jedoch dafür, den Betrüger zu töten, was die Entscheidung besiegelt. Sie beschließen, es alle zusammen zu tun, Eichhornschweif ausgeschlossen, da sie meint, sie würde es nicht übers Herz bringen. Blattstern zeigt dafür Verständnis und folgt dann Tigerstern zum SchattenClan-Lager um es zu vollbringen. Sie kommen an und stellen fest, dass Aschenpelz aus seinem Gefängnis geflohen ist.
Spoiler
Spoiler-Warnung: Es folgen Informationen, die konkrete Inhaltsangaben enthalten.

Ort ohne Sterne

Blattstern will gerade aufbrechen, um sich im SchattenClan-Lager mit den anderen Anführern darüber zu beraten, wohin Aschenpelz verschwunden ist, als Wurzelquell sie am Eingang des WolkenClan-Lagers aufhält. Er berichtet, dass er nach der Versammlung Eichhornschweif zum Mondsee gefolgt sei und der Betrüger, Aschenpelz, aufgetaucht sei und sie ins Wasser gezogen habe, in welchem beide verschwunden seien. Blattstern lauscht dem ganzen überrascht und fragt, ob er versucht hat Eichhornschweif zu ertränken. Wurzelquell ist sich aber nicht sicher, da er keinen Körper finden konnte. Die Anführerin meint, dass sie dies den anderen Anführern berichten müsse und macht sich auf zum SchattenClan-Lager. Dort angekommen, hört sie Schattenhelle erklären, dass er denkt, dass Aschenpelz Eichhornschweif in den Wald der Finsternis entführt hat. Blattstern schließt daraus, dass Eichhornschweif nicht an Aschenpelz' Flucht beteiligt war, sondern sich selbst in Gefahr befindet. Sie schickt Wurzelquell los, damit er Tupfenwunsch und Zappelflocke holt, da sie alle gemeinsam zum Mondsee gehen wollen. Dort angekommen suchen die Heiler nach einer Spur von Eichhornschweif oder Aschenpelz, finden jedoch keine und berichten dies den Anführern.
Einige Tage später unterhält Blattstern sich im Lager mit Habichtschwinge, als Graustreif das Lager betritt. Er berichtet ihr, dass er vor einem Tag zum DonnerClan zurückgekehrt sei und die Führung des DonnerClans während Eichhornschweifs Abwesenheit übernähme. Blattstern meint, dass dies Sinn ergebe. Graustreif bittet darum, dass Wurzelquell ihn zum Mondsee begleiten darf und Blattstern erlaubt dies. Sie begleitet sie gleich dorthin. Als sie ankommen, entdecken sie Schattenhelle und Mottenflügel am Wasser sitzend und die Heilerin berichtet zum Entsetzen der Anderen, dass der junge Heiler sich in den Wald der Finsternis geträumt hat. Tigerstern trifft nach ihnen ein und Blattstern tadelt ihn, dass er seinen Sohn hat weglaufen lassen, da dieser eigentlich zur Beobachtung im Lager bleiben sollte. Die Anführer sind ratlos, wie mit der Situation zu verfahren ist und beschließen, erstmal Nebelstern und Hasenstern dazuzuholen.
Während sie auf die Ankunft der beiden Anführer warten, wird Wurzelquell in den Mondsee gezogen und verschwindet darin. Blattstern meint, dass er jetzt wohl genauso darin verschwunden sei wie Aschenpelz und Eichhornschweif vor ihm. Die fehlenden Anführer kommen an und die WolkenClan-Anführerin erzählt Baum, welcher die Anführer geholt hat, was mit seinem Sohn passiert ist. Sie stupst Baum tröstend mit dem Schweif an und dieser meint, dass die Schwestern vielleicht helfen können. Blattstern findet die Idee gut und bietet sich an, die Kätzinnen zum Mondsee zu holen. Sie bricht zusammen mit Löwenglut auf, um die Schwestern zu holen.

A Light in the Mist

Folgt


Special Adventure[]

Feuersterns Mission[]

Blatt lebt als Einzelläuferin in den Wäldern bei der WolkenClan-Schlucht. Als Feuerstern den Zweibeinerort erkundet, stößt er unter einem Busch überraschend auf sie. Er will mit ihr reden, sie blockt jedoch ab und tappt zischend davon.
Sie schläft gerade in einem hohlen Baumstumpf als Feuerstern und Kratzer sie besuchen. Sie entschuldigt sich dafür, dass sie Feuerstern angezischt hat und stellt sich vor. Der DonnerClan-Anführer erklärt ihr, dass er den WolkenClan neu aufbauen möchte und Blatt findet die Idee gar nicht schlecht, in einer Gruppe zu leben, die sich gegenseitig beschützt. Sie erzählt von Schotter, der von einem Fuchs getötet wurde, weil er alleine kämpfen musste und keine Hilfe hatte. Feuerstern lädt sie ein, in der Nacht an einem Treffen teilzunehmen, bei dem er das ganze ausführlich erklären möchte und sie sagt zu.
Zusammen mit Regenpelz erscheint sie zum Treffen in der Schlucht und lauscht Feuersterns Erzählungen über die Clans. Sie fragt ihn, was der SternenClan ist, da er diesen immer wieder erwähnt und er erklärt, dass es die Ahnen sind, die über sie wachen. Am Ende der Nacht entscheidet sie sich, dem WolkenClan beizutreten.
Am nächsten Morgen erscheint sie zusammen mit Flicken in der Schlucht und grüßt Feuerstern. Sie geht zusammen mit Boris und Sandsturm auf eine Jagdpatrouille. Als diese erfolgreich zurückkehrt und es daran geht, die Katzen entsprechend des Gesetzes der Krieger zu versorgen, ist Kratzer sehr stur und streitet mit Feuerstern und Sandsturm. Blatt legt der DonnerClan-Kätzin mitfühlend den Schweif auf die Schulter, da sie sehr entnervt scheint. Schließlich beruft Feuerstern eine Clanversammlung ein und gibt Blatt ihren Kriegernamen Blattsprenkel. Außerdem ernennt er Spatzenpfote zu ihrem Schüler.
Sie geht am nächsten Tag mit auf eine Patrouille die die neuen Grenzen des WolkenClans setzt und markiert. Blattsprenkel lässt sich erklären, wie diese verteidigt werden und jagt danach mit Spatzenpfote. Am Abend stirbt Wolkenjäger und die Kriegerin bleibt als einzige bis zum Morgen bei dem Verstorbenen um über ihn zu wachen.
Sie ist öfter mit ihrem Schüler unterwegs und betritt die Schlucht oder verlässt sie. Als Kieseljunges von einer Höhle mit riesigen Katzen erzählt, meint sie nur, dass es für Junge typisch sei sich Dinge auszudenken. Trotzdem gehen die Katzen der Sache nach und entdecken die Wispernde Grotte.
Regenpelz erscheint im Lager und bittet den Clan um Hilfe. Zunächst ist Blattsprenkel bereit ihn zu vertreiben, nachdem er jedoch erklärt, dass seine Gefährtin und ihre gemeinsamen Jungen in Gefahr sind, ist sie der Meinung, sie sollten ihm helfen. Sie machen sich auf den Weg zum Zweibeinernest, in dem Blüte eingesperrt ist. Sie locken den Zweibeiner heraus und Blattsprenkel schleicht sich hinein. Entsetzt sieht sie die halb verhungerten Katzen und stupst die Jungen an. Dann nimmt sie eines, während Feuerstern das andere nimmt, und sie flüchten aus dem Zweibeinernest zurück in die Schlucht. Dort angekommen setzt Blattsprenkel das kleine Junge zu seiner Mutter zurück und verspricht ihr, dass sie sich keine Sorgen machen muss, da der Clan ihr helfen wird. Sie holt Frischbeute für die erschöpfte Königin und hilft ihr, es sich gemütlich zu machen.
Ratten greifen eine der Patrouillen an und während Feuerstern sich aufmacht das Ganze zu untersuchen, hat Blattsprenkel die Verantwortung für das Lager und dessen Schutz. Er kehrt zurück und berichtet von den vielen Ratten die er entdeckt hat und die Kriegerin zweifelt daran, dass sie gegen so viele Ratten bestehen können.
Feuerstern und Sandsturm denken kurz darüber nach, ob Blattsprenkel die Heilerin des Clans werden könnte, verwerfen die Idee jedoch, als der verstorbene Wolkenjäger ihnen mitteilt, dass dies nicht Blattsprenkels Schicksal sei.
Der WolkenClan hält seine erste Große Versammlung auf dem Wolkenfels ab und Blattsprenkel berichtet, wie gut Spatzenpfotes Training vorangeht.
Die Ratten greifen das Lager an und Blattsprenkel kämpft mit zwei von ihnen gleichzeitig, während Feuerstern ihr zur Hilfe eilt. Nach dem Kampf machen sie sich auf zur Scheune, in der die Ratten leben, um zum finalen Kampf anzutreten. Blattsprenkel versichert Feuerstern, dass sie für den Kampf bereit sind. Der Kampf beginnt und nach einem Rückschlag will Feuerstern schon aufgeben. Blattsprenkel jedoch ist voller Zuversicht und steckt ihre Clan-Kammeraden mit ihrem Mut an, sodass sie weiterkämpfen, bis sie schließlich gewinnen. Regenpelz verstirbt während des Kampfes und Blattsprenkel meint, dass er wie ein wahrer Krieger gestorben sei. Sie trägt ihn zusammen mit Scharfkralle zurück ins Lager, wo sie Totenwache für ihn halten.
Am nächsten Morgen berichtet Blattsprenkel Feuerstern, dass Kleinbart den Clan nach dem furchtbaren Kampf verlassen will. Scharfkralle reagiert wütend, die Kriegerin besänftigt ihn jedoch. Sie verabschiedet Linus freundlich und beginnt danach, die Kratzspuren, die die Ratten im Lager hinterlassen haben, mit ihren eigenen Krallen zu entfernen.
Echoklang erhält ein Zeichen vom SternenClan darüber, dass Blattsprenkel die Anführerin des WolkenClans werden soll. Diese zweifelt daran, dass sie es wirklich schaffen würde, den Clan zu leiten, lässt sich aber von Feuerstern erklären was ein Anführer zu tun hat. Am Abend betritt sie mit Feuerstern den Wolkenfels, wo der SternenClan sie begrüßt und ihr ihre Neun Leben und ihren Namen Blattstern verleiht. Außerdem wird sie Zeuge der Versöhnung der WolkenClan-Ahnen mit dem SternenClan und der Wiedervereinigung Wolkensterns mit seiner Familie.
Blattstern beruft am nächsten Morgen eine Clan-Versammlung ein. Sie ernennt Scharfkralle zum Zweiten Anführer, Echoklang zur Heilerin, Springschweif und Spatzenschweif zu Kriegern sowie Hoppelpfote, Kieselpfote und Bienenpfote zu Schülern. Sie verkündet, dass der Clan nun dank Feuerstern und Sandsturm zusammengewachsen sei und sie die beiden stets ehren würden. Danach verabschiedet sie die beiden DonnerClan-Krieger und bricht mit den neuen Schülern zu einer Patrouille auf.

Das Schicksal des WolkenClans[]

Blattstern erwacht von einem Alptraum, in dem eine Flut das Lager des WolkenClans überrollt. Sie ist froh, als sie sieht, dass im Lager alles in Ordnung ist und die Sonne der Blattfrische das Lager erhellt. Sie denkt über ihre Anführerzeremonie nach und darüber, was alles passiert ist, seit Feuerstern den WolkenClan verlassen hat. Danach überlegt sie mit Scharfkralle, wann sie die drei Schüler Bienenpfote, Hoppelpfote und Kieselpfote zu Kriegern ernennen wird und ihnen ihre Kriegernamen geben kann, da die Tageslichtkrieger noch nicht eingetroffen sind. Schließlich beginnt sie ohne diese und die drei bekommen die Namen Bienenwolke, Hoppelfeuer und Kieselschatten. Anfangs ist Bienenwolke mit ihrem Namen nicht zufrieden, da sie denkt, dass sie wohl immer die Kleine bleiben wird. Blattstern heitert sie allerdings auf, indem sie sagt, dass der Name überhaupt nichts über das Aussehen der Katze verrät.
Schließlich treffen die Tageslichtkrieger ein und berichten, dass sie auf Tupfenpfote und Weißmond gewartet hätten, die allerdings nicht gekommen seien. Flickenfuß und Scharfkralle sprechen abfällig über die Tageslichtkrieger und meinen, dass diese keine Ahnung von den Gefahren haben, die es in der Wildnis gibt, allerdings springt Blattstern dazwischen. Sie macht sich Sorgen weil die Krieger so abfällig über die Tageslichtkrieger sprechen und ermahnt Scharfkralle, als Zweiter Anführer fair gegenüber allen zu handeln.
Nachdem die Spannung sich gelegt hat, begleitet Blattstern die Schüler des Clans zu ihrem Training. Nach einer Weile fängt es an zu schneien und Blattstern befiehlt allen, in den Höhlen Schutz zu suchen. Die Katzen meinen, dies sei ein guter Zeitpunkt, die Schlafhöhlen zu säubern und die neuen Höhlen zu entdecken. Ziegensturm wirft allerdings ein, dass er gehen müsse, da sich sonst seine Hausleute Sorgen um ihn machen, wenn er durch den Schnee zu spät nach Hause kommt. Springschweif faucht ihn wütend an und sagt, dass er nur zu faul ist mitzuhelfen. Blattstern erlaubt Ziegensturm zu gehen und fragt Pechkralle, ob sie ihn begleiten möchte, diese verneint jedoch und bleibt um zu helfen. Als Scharfkralle Ziegensturm einen Hauskätzchen-Krieger nennt, ermahnt Blattstern ihn.
In der Nacht hat Blattstern einen Traum von Tüpfelblatt welche ihr Bilder von der Reise des alten WolkenClans zur Schlucht zeigt. Sie überbringt ihr die Prophezeiung Der WolkenClan wird tiefere Wurzeln brauchen und verschwindet wortlos. Als Blattstern aufwacht, erzählt ihr Echoklang, dass sie genau den gleichen Traum hatte, jedoch beschließt die Anführerin, diesen zunächst für sich zu behalten.
Weißmond und Elsterpelz kommen wie Junge spielend ins Lager getollt. Blattstern traut ihren Augen nicht und weist sie zurecht, zudem berichtet ihr Scharfkralle, dass sie sich schon den ganzen Morgen so benehmen und ihre Aufgaben nicht erledigen würden. Er trägt ihnen auf, die Baue zu säubern, Weißmond meint jedoch, dass er sowieso nicht darin schläft und diese deswegen auch nicht sauber machen muss. Das macht Blattstern und Scharfkralle wütend, selbst Elsterpelz ist schockiert, und Blattstern beschließt, dass die beiden vorerst einen Mond aus dem Clan zu verbannen. Weißmond versucht zu retten, was zu retten ist, aber er kann Blattstern nicht mehr überzeugen sie bleiben zu lassen. Scharfkralle ist zwar der Meinung, dass Blattstern gleich alle anderen Tageslichtkrieger mitschicken sollte, aber sie hört nicht auf ihn. Danach reinigt sie die Pelze von Ranke und Flechtenpelz und letzterer wundert sich, warum Blattstern als Anführerin die Pelze der Ältesten nach Zecken absucht. Blattstern erklärt ihm, dass dies ein Zeichen von Respekt ist, und jede Katze sich um die Ältesten kümmern sollte, nicht nur die Schüler. Sie wird jedoch unterbrochen, als Salbeipfote in die Schlucht stürzt und sich verletzt. Spitzmauszahn schreit, dass der Schüler tot sei und versetzt den Clan in Panik. Blattstern tadelt ihn und beruhigt alle wieder, da der Schüler noch am Leben ist und Echoklang sich sofort um ihn kümmert. Nachdem Salbeipfote versorgt ist, beruft Blattstern eine Clanversammlung ein. Sie lobt den ganzen Clan für seine harte Arbeit, wird jedoch unterbrochen als plötzlich vier fremde Katzen im Lager auftauchen. Sie stellen sich als Stock, Cora, Kohle und Klops vor und erzählen, dass sie Feuerstern damals getroffen haben, als er nach dem WolkenClan gesucht hat. Sie meinen, dass sie gerne die Gepflogenheiten der Clans erlernen möchten und Blattstern erlaubt ihnen zu bleiben. Sogleich nehmen die vier an einer Trainingseinheit teil und auch Blattstern beteiligt sich daran. Die Katzen machen ein Wettklettern und Blattstern hat dabei so viel Spaß wie schon lange nicht mehr. Dabei bemerkt sie, dass diese Spiele die Krieger und die Tageslichtkrieger einander wieder näher bringen.
Am nächsten Tag geht Blattstern auf eine Grenzpatrouille und entdeckt zu ihrem Entsetzen den Geruch von Ratten, welchen sie zu einem Müllhaufen verfolgt, den Zweibeiner im Territorium hinterlassen haben. Sie berichtet ihrem Clan davon und Stock bietet an, dem Clan ein paar Techniken zu zeigen, wie sie die Ratten innerhalb ihres Baus überwältigen können. Blattstern erlaubt ihm, den Clan auf den Kampf vorzubereiten und wenig später greifen sie die Ratten an. Erfolgreich vertreiben sie diese aus ihrem Territorium, Blattstern sieht jedoch zunächst davon ab den Sieg zu feiern, da Wespenbart schwer verwundet worden ist. Zurück im Lager kommen die Tageslichtkrieger gerade an und sind pikiert darüber, dass der Clan die Ratten ohne sie angegriffen hat. Blattstern schickt sie auf eine Jagdpatrouille und lässt dann ihre Wunden von Echoklang versorgen.
Am nächsten Tag sieht Blattstern nach Wespenbart und Springschweifs Patrouille berichtet ihr, dass der Müllhaufen weiterhin unbewohnt ist. Sie unterhält sich mit Echoklang über Tupfenpfotes Interesse am Heilerdasein. Die Heilerin ist sich jedoch unsicher, ob ein halbes Hauskätzchen wirklich eine Heilerin sein darf. Ziegensturm tritt an sie heran und erzählt, dass er die Besucher beobachtet hat, wie sie Patrouillen durch den Zweibeinerort führen. Blattstern glaubt ihm allerdings nicht und meint, dass er sich verguckt haben muss.
Am Abend versammelt sich der Clan auf dem Wolkenfels zu einer Großen Versammlung und Blattstern heißt Weißmond und Elsterpelz wieder willkommen, die nach ihrer Verbannung zurückkehren dürfen. Danach hält Blattstern eine Ansprache darüber, was alles im letzten Mond passiert ist. Scharfkralle tritt danach an sie heran und fragt, ob sie ernsthaft in Erwägung zieht, Tupfenpfote zu Echoklangs Schülerin zu ernennen. Er macht ihr klar, dass er nichts davon hält, ein Hauskätzchen zur Heilerin auszubilden und tappt davon.
Als die Sonne wieder aufgeht hilft Blattstern Schnupperpfote dabei, Moos in der Wispernden Grotte zu sammeln. Der Schüler rutscht aus und fällt ins Wasser, Blattstern rettet ihn jedoch und will ihn zu Echoklang schicken, er meint jedoch, dass er bei seinen Zweibeinern besser aufgehoben wäre. Danach spielt sie ein wenig mit Rehfarns Jungen.
Blattstern geht zusammen mit einigen Kriegern auf eine Grenzpatrouille und riecht die Spur eines Einzelläufers. Außerdem geht sie mit Cora zusammen auf eine Jagdpatrouille und unterhält sich mit dieser ein wenig über den Zweibeinerort, wo diese zu Hause ist. Cora plaudert aus, dass sie gern wieder nach Hause gehen will. Stock bringt sie jedoch zum Schweigen und Blattstern fragt sich das erste Mal, ob die Besucher vielleicht nicht gekommen sind, um die Gepflogenheiten der Clans zu lernen, sondern weil sie aus ihrem Heim vertrieben wurden. Wieder im Lager angekommen, lauscht Blattstern einem Gespräch zwischen Pechkralle und ihrer Schülerin Tupfenpfote. Sie beschwert sich, dass ihre Schülerin ihr Training verpasst hat da sie stattdessen lieber Echoklang geholfen hat. Blattstern ermahnt Echoklang danach, dass Tupfenpfote nicht deren Schülerin ist, was die Heilerin verletzt. Scharfkralle unterbricht das Gespräch und eröffnet seiner Anführerin, dass er will, dass die Besucher zu Kriegern des WolkenClans ernannt werden. Blattstern stimmt ihm zu und beruft eine Clanversammlung ein um die Zeremonie zu vollführen. Sie ernennt alle vier zu Kriegern des WolkenClans, gibt ihnen jedoch auf ihren Wunsch hin keine neuen Namen. Einige Katzen weigern sich zu Blattsterns Bedauern, die Namen der neuen Krieger zu rufen da sie der Meinung sind, sie hätten es nicht verdient zu Kriegern ernannt zu werden.
In der Nacht wird Blattstern von vielen WolkenClan-Ahnen im Traum besucht die sie dafür loben, dass sie den Clan so erfolgreich wieder aufgebaut hat. Sie belohnen sie, indem sie ihr erlauben, mit ihnen durch den Himmel zu streifen und zu jagen.
Am nächsten Morgen geht sie zusammen mit Ziegensturm in den Zweibeinerort, um Schnupperpfote zu besuchen, wobei sie Linus begegnen und kurz mit ihm sprechen. Schließlich finden sie Schnupperpfote in seinem Zweibeinernest und er erklärt, dass seine Zweibeiner ihn seit seinem Unfall fast nicht mehr aus den Augen gelassen haben, er aber den Clan sehr vermisst. Der Besuch wird durch das Erscheinen von Schnupperpfotes Zweibeinern beendet und Blattstern flieht mit Ziegensturm aus dem Zweibeinernest. Kaum im Lager angekommen, muss Blattstern es schon wieder verlassen, da Springschweif ihr berichtet, dass der Einzelläufer wieder die Grenze übertreten hat. Sie finden den cremefarbenen Kater und erzählen ihm vom WolkenClan, er zeigt aber kein Interesse daran sie zu besuchen oder ihnen beizutreten und so bitten sie ihn nur, die Grenze zu respektieren.
Scharfkralle schlägt Blattstern vor, das Territorium zu vergrößern, da ihr Clan schnell wächst. Als er jedoch Stock und Klops damit beauftragen will, meint sie, dass sie dies für keine gute Idee hält, da einige Clan-Katzen ihnen immer noch nicht trauen. Sie werden von Pechkralle unterbrochen, welche Blattstern berichtet, dass Spitzmauszahn sich in letzter Zeit ängstlicher denn je verhält. Blattstern geht daraufhin mit ihm auf die Jagd um ihm die Chance zu geben, mit ihr über seine Probleme zu sprechen. Während der Jagd erlegt Spitzmauszahn eine Drossel und scheint zufrieden mit sich. Zufällig kommen die beiden jedoch an einem alten Zweibeinernest vorbei und Spitzmauszahn verfällt in Panik. Blattstern bringt ihn zurück ins Lager zu Echoklang und lässt Blütenduft holen. Die hellgraue Kätzin erkennt das Problem: Spitzmauszahn ist bei dem gleichen Zweibeiner gefangen gehalten worden, der damals Blütenduft und ihre Jungen eingesperrt hatte. Als es Spitzmauszahn besser geht, erzählt er, dass der Zweibeiner sich einen Hund angeschafft hat und Spitzmauszahn deswegen geflohen sei. Blütenduft ermutigt ihn, indem sie ihm erzählt, dass sie vom WolkenClan gerettet werden musste, er dagegen sei ganz alleine entkommen. Blattstern ruft daraufhin den Clan zusammen und sie einigen sich, dass sie etwas gegen den furchtbaren Zweibeiner und seinen gefährlichen Hund unternehmen müssen, da sie ihr Territorium in die Richtung ausweiten wollen. Sie beschließt, ihm so große Angst einzujagen, dass er sich von da an vor Katzen fürchtet und sie in Ruhe lässt.
In der Nacht bricht die Patrouille früher als geplant zum Angriff auf den Zweibeiner auf, da der Mond hell scheint und sie so gute Kampfbedingungen haben. Sie erschrecken den Zweibeiner, welcher seinen Hund auf sie hetzt, welchen sie jedoch abwehren. Die Katzen schubsen den Zweibeiner in ein Gebüsch wo er sich verfängt und kreischen ihn schaurig an. Blattstern jault zu ihm, dass er sie in Ruhe lassen soll und kehrt zufrieden mit ihren Clankameraden ins Lager zurück. Dort erscheint ihr Wolkenjäger und lobt sie für ihren Mut.
Am nächsten Morgen erscheinen die Tageslichtkrieger früh im Lager, bereit für den Angriff auf den Zweibeiner, nur um von Blattstern zu erfahren, dass dieser bereits in der Nacht stattgefunden hat. Die Tageslichtkrieger sind schwer enttäuscht, ihre Clan-Kameraden meinen aber, dass es sich für Krieger eben nicht gehört, die halbe Zeit wie Hauskätzchen zu leben. Blattstern entschuldigt sich dafür, dass sie sie außen vor gelassen haben und beendet das Thema damit. Sie schnappt sich die Tageslichtkrieger, um mit ihnen auf eine Patrouille zu gehen, Echoklang fängt sie jedoch ab und fragt, ob sie wirklich denkt, dass es gut ist, die Tageslichtkrieger so deutlich von den Kriegern zu trennen. Sie rät ihr, die Katzen nicht noch mehr zu entzweien, als sie es eh schon sind. Blattstern meint nur frustriert, dass ihre Idee mit den Tageslichtkriegern wohl nicht funktioniert und sie nicht weiß, was sie machen soll.
Schnupperpfote kehrt zum Clan zurück und Blattstern freut sich, ihn wiederzusehen. Danach beobachtet sie die Jungen beim Spielen und ist entsetzt, als Pflaumenjunges meint, Ziegensturm sei kein richtiger Krieger sondern nur ein Hauskätzchen. Sie entschuldigt sich bei Ziegensturm als sie merkt, dass dieser neben ihr steht und alles gehört hat, er winkt jedoch ab. Stattdessen gehen sie zusammen auf eine Jagdpatrouille und kommen sich während eines Gesprächs, in dem sie erörtern, dass sie nicht ohne einander sein wollen, sehr nahe. Überraschend treffen sie auf den cremefarbenen Einzelläufer, der erneut ihre Grenze übertreten hat und sich nun mit dem Namen Schnauze vorstellt. Er bittet darum, dem WolkenClan doch als Schüler beitreten zu dürfen und Blattstern nimmt ihn mit ins Lager.
Nach einem Schläfchen ruft Blattstern den Clan zusammen und stellt ihnen Schnauze als neuen Schüler vor, der von nun an den Namen Schnauzepfote tragen soll. Der neue Schüler bittet sie darum, seinen Namen behalten zu dürfen und nach scharfer Überlegung erlaubt sie es ihm. Blattstern will zusammen mit einigen Katzen, darunter Tupfenpfote, zur Jagd aufbrechen. Echoklang hält sie jedoch an und bittet darum, dass Tupfenpfote dableiben und ihr helfen darf. Blattstern weist sie zurück und erklärt ihr deutlich, dass Tupfenpfote die Schülerin von Pechkralle ist und sie warten soll, bis Rehfarns Junge alt genug sind, damit eines von ihnen Heilerschüler werden kann. Sie fährt mit ihrer Patrouille fort und Schnauze erzählt ihr, dass ein Fuchs sich in seinem Bau eingenistet hat. Blattstern erfährt, dass Scharfkralle dem jungen Kater Angst vor dem Tier gemacht hat, welches in Wirklichkeit nur auf der Durchreise war, und Schnauze nur deswegen dem Clan beigetreten ist um in Sicherheit zu sein. Die Anführerin ist geschockt über Scharfkralles Methoden, Clanmitglieder durch Lügen anzuwerben, und macht ihm das auch in einem Gespräch unter vier Augen klar.
Auf dem Rückweg zum Lager trifft sie erneut auf Echoklang und diskutiert mit ihr über Tupfenpfote. Sie teilen sich ein Eichhörnchen und Blattstern gesteht ihr, dass sie Gefühle für Ziegensturm hat. Echoklang warnt sie, dass sie als Clan-Anführerin keinen Gefährten haben darf, welcher ein Tageslichtkrieger ist, solange die Spannungen im Clan so hoch sind. Blattstern stakst daraufhin unzufrieden zurück ins Lager und legt sich schlafen.
Als sie wieder aufwacht fragt Ziegensturm sie, ob sie mit ihm zum Zweibeinerort kommen will und Ausschau nach Scharfkralle und Stock auf ihrer Patrouille halten will. Blattstern lehnt jedoch ab und meint, sie hat keine Zeit für so etwas und muss sich um ihre Clangefährten kümmern. Außerdem glaubt sie ihm noch immer nicht, dass Scharfkralle geheime Patrouillen durch den Zweibeinerort leitet. Ziegensturm ist verletzt und geht, während Blattstern erneut einschläft.
In der Nacht träumt sie vom alten WolkenClan zur Zeit seiner Suche nach einem neuen Heim. Sie denkt an die Prophezeiung zurück, welche sie vor kurzem erhalten hat und fragt sich, wie sie dieser gerecht werden und dem WolkenClan tiefere Wurzeln verschaffen soll.
Einige Tage vergehen und Blattstern weicht Ziegensturm aus, wo sie nur kann. Sie geht auf eine Jagdpatrouille, welche mit reicher Beute zum Lager zurückkehrt. Dort angekommen, ist der ganze Clan versammelt und lauscht einem seltsamen Geräusch, welches durch die Schlucht schallt. Es stellt sich heraus, dass ein Zweibeinerjunges in die Schlucht gefallen ist und sich verletzt hat. Während die anderen Katzen versuchen, erwachsene Zweibeiner zur Hilfe zu holen, lässt Blattstern sich widerwillig von dem Zweibeinerjungen streicheln, um es zu beruhigen. Schließlich erscheinen die Eltern des Kleinen und es wird gerettet.
Am nächsten Morgen versammelt Blattstern den Clan und ernennt Schnupperdorn zum Krieger. Dieser teilt ihr jedoch mit, dass er nicht mehr beim Clan bleiben will und zu seinem Leben als Hauskätzchen zurückkehren möchte. Einige Katzen sind wütend auf den Tageslichtkrieger, Blattstern verabschiedet ihn jedoch friedlich, wenn auch traurig, als er das Lager verlässt.
In der Nacht bemerkt Blattstern, wie sich eine Patrouille unter Scharfkralles Führung aus dem Lager schleicht. Sie folgt ihnen und merkt, dass sie zum Zweibeinerort gehen. Sie sieht, wie Stock und die anderen Besucher die Clan-Katzen darin trainieren, im Gelände eines Zweibeinerortes zu kämpfen. Ziegensturm begegnet ihr und zusammen mit ihm stellt sie die Gruppe und fragt, was sie da treiben, worauf Scharfkralle antwortet, dass sie sich auf einen Kampf im Zweibeinerort vorbereiten, falls es einmal zu solch einem kommen sollte. Blattstern ist entsetzt darüber, dass Scharfkralle dies regelmäßig ohne ihr Wissen getan hat und versucht ihm klar zu machen, dass er so nicht agieren kann. Cora unterbricht den Streit schließlich als sie bemerkt, dass der Clan an der Aktion zu zerbrechen droht und fordert Stock dazu auf, den Clan-Katzen die Wahrheit zu erzählen. Stock gibt zu, dass sie nie vor gehabt hatten, sich dem Clan anzuschließen, sondern ihre Hilfe brauchen.
Sie kehren ins Lager zurück und Stock erklärt, dass ein Kater namens Trickser und seine Anhänger sie in ihrem Zweibeinerort terrorisieren und ihnen die Beute wegfressen. Blattstern schickt sie in ihre Nester und meint, dass sie darüber nachdenken muss, was sie jetzt tun wird. Als sie einschläft träumt sie von Wolkenjäger, welcher ihr rät den Besuchern zu helfen. Jedoch erscheint eine weitere Katze, Schwalbenflug, welche ihr genau das Gegenteil rät und anfängt mit dem Kater zu kämpfen, weswegen Blattstern aus dem Schlaf aufschreckt.
Am nächsten Tag geht Blattstern auf eine Patrouille, welche an einem Bienenstock in einer Baumhöhle vorbeikommt. Tupfenpfote findet, es sei eine gute Idee, für Echoklang ein bisschen Honig mitzunehmen, weshalb sie beginnt, am Stamm des Baumes hinaufzuklettern. Die Bienen werden dadurch aufgescheucht und wollen die Katzen stechen. Die Patrouille rennt zurück ins Lager und flüchtet mit dem restlichen Clan-Katzen in den Fluss, bis die Bienen davonfliegen. Echoklang versorgt Blattsterns Bienenstiche und erklärt ihr, dass diese ein Zeichen des SternenClans waren und bedeuten, dass sie den Besuchern bei ihrem Kampf helfen müssen, da ihr Streit mit Tricksers Gruppe sonst irgendwann den WolkenClan betreffen wird.
Blattstern beschließt daraufhin, Stock und den anderen zu helfen und eine Kampfpatrouille zieht zusammen mit ihnen los zum Zweibeinerort. Cora zeigt ihr den Ort, an dem sie vor einiger Zeit das erste Mal auf Feuerstern und Sandsturm getroffen ist, als diese auf der Suche nach dem WolkenClan waren. Schließlich erreichen sie die Heimat der Besucher und lernen einige der Katzen kennen, welche mit ihnen dort leben.
In der Nacht bricht die Kampfpatrouille auf und beobachtet Tricksers Lager eine Weile. Schließlich greifen sie an und Blattstern stürzt sich mitten in den Kampf. Sie wird von einem grauen Kater angegriffen und danach unter Kartons begraben, die sie von sich stößt. Sie findet sich Auge in Auge mit einer panischen Königin die versucht, ihre Jungen zu beschützen, ignoriert diese aber und kehrt zum Kampfgeschehen zurück. Zusammen mit Kieselschatten schlägt sie eine Katze in die Flucht und wehrt eine cremefarbene Kätzin ab. Schließlich erscheint Trickser und Blattstern beobachtet, wie dieser sich in einen Kampf mit Stock stürzt. Sie will gerade Ziegensturm helfen, welcher mit der cremefarbenen Kätzin kämpft, als sie der Königin erneut begegnet, deren Junge von Kohle und Klops bedroht werden. Zusammen mit Kieselschatten macht sie ihnen klar, dass weder Königinnen noch unschuldige Junge angegriffen werden und sie bringen die wehrlosen Katzen in Sicherheit. Sie fliehen gerade aus dem Lager, als die cremefarbene Kätzin sich auf sie stürzt und ihr mit einem Biss in den Nacken ihr erstes Leben nimmt. Bevor ihr nächstes Leben beginnt, begegnen ihr Tüpfelblatt und Wolkenstern, welche sie dazu ermuntern, ihr eigenes Schicksal zu schreiben. Danach erwacht sie wieder zum Leben und sieht, wie Rubin und Ole am Rand des Geschehens auftauchen. Stock ist von dem Gedanken besessen, dass Ole seine Tochter Rubin entführt hat und will ihn umbringen. Rubin wirft sich dazwischen, als Stock seinen Angriff startet, und wird von ihrem Vater tödlich verwundet. Blattstern ruft ihren Clan zurück und verkündet, dass der Kampf beendet ist und genug Blut vergossen wurde. Sie führt ihren Clan weg vom Kampfgeschehen Richtung Wald, um sich auf den Heimweg zu machen. Auf der Reise klären Blattstern und Scharfkralle ihre Differenzen und lernen, einander wieder zu vertrauen. Sie beschließt, Tupfenpfote zur Heilerschülerin zu ernennen und denkt sie sich ein neues Gesetz aus, welches festlegt, wie mit Hauskätzchen und Streunern zu verfahren ist, die zum WolkenClan stoßen. Schließlich gesellt sie sich zu Ziegensturm um mit ihm zu reden und wird seine Gefährtin.
Einige Monde vergehen und Rehfarns Junge haben gerade ihre Jagdprüfung unter Blattsterns Augen abgelegt. Hasenpfote hat es nicht geschafft, einen Vogel zu fangen, da er sich vor dem Klettern fürchtet und fragt die Anführerin ängstlich, ob er deswegen niemals ein Krieger werden kann. Blattstern gibt zu, dass sie dies nicht wisse, da Klettern zur Kriegerprüfung des WolkenClans dazugehört. Sie begegnen Weißmond und Elsterpelz, welche ihr von einer Gruppe Hunden berichten, welche den Zweibeinerort in Aufruhr versetzen. Blattstern beschließt, in der Nacht eine Patrouille dorthin zu führen um die Hunde in ihre Schranken zu weisen. Als der Mond am Himmel steht, bricht Blattstern mit einer Kampfpatrouille aus Kriegern auf. Hasenpfote ist der einzige Schüler der mitgehen darf. Sie suchen die Hunde und Blattstern fragt eine Hauskätzin, ob sie die Hunde gesehen hat. Sie weist den Katzen eine Richtung und Scharfkralle führt die Katzen an, wärend Blattstern mit Hasenpfote zurück bleibt um auf ihn aufzupassen und den Hunden, die der Patrouille entwischen, eins zu verpassen. Plötzlich hören die beiden Gebell hinter sich und stellen fest, dass die Hauskätzin sie angelogen hat, was den Aufenthaltsort der Hunde angeht. Blattstern und Hasenpfote werden in eine Sackgasse getrieben und verstecken sich notgedrungen in einer Mülltonne. Die Hunde schubsen diese um und die Anführerin verletzt sich am Bein, sodass sie weder weglaufen noch kämpfen kann. Hasenpfote lenkt mutig die Hunde ab, bis der Rest der Patrouille ihnen zu Hilfe eilt und die Hunde in die Flucht schlägt. Tupfenwunsch kümmert sich um Blattsterns verletztes Bein und als sie ins Lager zurückkehrt, beruft sie eine Versammlung ein. Sie ernennt die Krieger Nesselspritzer, Bachfeder, Pflaumenweide und Hasensprung und sagt letzterem, dass sie sehr stolz auf ihn sei.

Brombeersterns Aufstieg[]

Feuerstern wird im SternenClan von Wolkenstern besucht und denkt daran, dass er diesen zum letzten Mal bei Blattsterns Anführerzeremonie gesehen hat. Als er Brombeerstern vom WolkenClan und dessen Schicksal erzählt, meint er, er habe Vertrauen in Blattstern und darin, dass sie den WolkenClan gut angeführt habe.

Mottenflugs Vision[]

Sie wird nicht namentlich erwähnt, jedoch beobachtet Mottenflug, wie sie gemeinsam mit Feuerstern auf dem Wolkenfels sitzt und darauf wartet, ihre Neun Leben zu erhalten. Schließlich erscheinen die SternenClan-Katzen und verleihen ihr ihre Leben.

Habichtschwinges Reise[]

Blattstern kommt mit Ziegensturm aus ihrem Bau, als es im Lager einen Aufruhr gibt. Ihr Zweiter Anführer Scharfkralle und die Kriegerin Pechkralle treten zu ihr und erklären ihr, dass es einen Brand gab, bei dem Dämmerpfote verstarb und einige Schüler verletzt wurden.
Einige Tage später beruft Blattstern eine Versammlung im Lager ein und ernennt Wolkennebel, Blütenherz und Habichtschwinge zu Kriegern. Am nächsten Morgen beruft sie erneut eine Clanversammlung ein und verkündet, dass Echoklang die Prophezeihung Das Feuer ist erloschen erhalten hat. Blattstern ist betrübt darüber, dass Feuerstern wahrscheinlich verstorben ist, und rätselt mit den anderen darüber was der SternenClan ihnen sagen will. Zunächst will sie den Ort des Brandes untersuchen, da von einem Funken die Rede ist und schickt eine Patrouille unter der Leitung von Sandnase dort hin. Jedoch zieht sie auch in Betracht, dass sie die anderen vier Clans finden müssen. Danach geht sie in ihren Bau, wird aber recht schnell wieder von Habichtschwinge heraus geholt um Dunkelschweif zu treffen, einen Streuner, der am Ort des Brandes aufgefunden wurde. Sie hört sich seine Geschichte über die anderen vier Clans an und das er wisse, wo diese zu finden seien. Sie lädt ihn ins Lager ein und bietet ihm Beute an.
Nur wenige Sonnenaufgänge später schickt Blattstern eine Patrouille unter der Leitung von Ziegensturm los, die mit Hilfe von Dunkelschweif die Clans finden soll. Sie verabschiedet die Katzen und wünscht ihnen, dass der SternenClan mit ihnen sein soll. Nur einen Tag später kehrt die Patrouille verwundet zurück ins Lager. Blattstern erzählt ihnen, dass das Lager von Waschbären angegriffen wurde, die einige Katzen verwundet haben und Honigschweif töteten. Dann fällt der Anführerin auf, dass Ziegensturm nicht wieder mit zurückgekommen ist und Habichtschwinge erklärt ihr, dass ihr Gefährte von einem Dachs getötet wurde. Sie erstarrt schockiert und fragt sich, warum der WolkenClan von so vielen Tragödien heimgesucht wird, unterdrückt jedoch ihre Trauer, da sie als Anführerin den Clan zusammenhalten muss. Sie beruft eine Clan-Versammlung ein und versucht den Clan aufzumuntern, verfällt jedoch selbst wieder in Gedanken, warum sie von so viel Unglück heimgesucht werden. Habichtschwinge äußert, dass er Dunkelschweif nicht traut, da dieser sie direkt zu den Dachsen geführt hat. Blattstern glaubt ihm jedoch nicht und hat immer noch Hoffnung, dass der Streuner sie zu den Clans am See führen kann. Die Versammlung wird von Tupfenwunsch unterbrochen die ihnen eröffnet, dass Echoklang erneut eine Vision hatte in der es um ein aufflammendes Feuer ging, und dass sie dieses schnell finden müssen. Habichtschwinge gerät heftig mit Scharfkralle aneinander und Blattstern unterbricht die beiden. Sie tadelt den jungen Krieger für sein respektloses Verhalten und verdonnert ihn dazu, sich um die verletzte Echoklang zu kümmern. Danach beendet sie die Versammlung.
Am nächsten Tag bringt Dunkelschweif einen weiteren Streuner namens Regen mit ins Lager und stellt ihn Blattstern vor. Er verspricht, sie zu den Clans führen zu können und Blattstern lädt auch ihn dazu ein, im Lager zu verweilen. Außerdem bittet Dunkelschweif die Anführerin, Habichtschwinge erneut an der Suchpatrouille nach den Clans teilnehmen zu lassen. Nach kurzer Überlegung willigt sie ein, auch wenn er es wegen seines Verhaltens nicht verdient hat. Kurz darauf bricht die zweite Patrouille auch schon auf und Blattstern verabschiedet sie zusammen mit Echoklang.
Erneut kehrt die Patrouille einen Tag später erfolglos zum WolkenClan zurück und wieder wurde dieser von Waschbären attackiert. Diesmal verliert Blattstern im Kampf eines ihrer Leben und trägt eine Narbe an der Brust davon. Hoffnungsvoll fragt die Anführerin, welche im Heilerbau liegt, Habichtschwinge, ob sie diesmal die Clans gefunden haben, dieser verneint jedoch und berichtet, dass sie von einem Hund angegriffen wurden und danach umkehren mussten. Daraufhin ruft sie ihren Clan zusammen um zu verkünden, dass sie auf eine weitere Vision vom SternenClan warten werden, ehe sie etwas unternehmen.
Kurz darauf wird Wespenbarts Patrouille von Streunern angegriffen und berichtet dies Blattstern, die gerade zusammen mit Scharfkralle beim Frischbeutehaufen sitzt. Der Clan gerät in Aufruhr, Blattstern mahnt sie jedoch dazu nicht in Panik zu verfallen. Die Katzen hören ihr jedoch nicht zu und wärend einige die Streuner angreifen wollen, befürchten andere das Ende des Clans wegen der vielen Vorfälle in den letzten Tagen. Blattstern ruft sie erneut zur Ordnung und meint, der WolkenClan habe schon zu viel überstanden um jetzt einfach aufzugeben. Sie versichert, dass sie ihr Lager und ihre Grenzen verteidigen werden und weiter auf ein Zeichen des SternenClans hoffen sollen.
Schon am nächsten Morgen wird das Lager von den Streunern angegriffen und Blattstern kämpft mit einer langhaarigen schwarzen Kätzin, welche sie in die Flucht schlägt. Letzten Endes ruft sie ihren Clan jedoch zum Rückzug auf und sie fliehen aus dem Lager. Blattstern sucht mit einigen ihrer Clan-Gefährten Schutz in Pechkralles Zweibeinergarten. Einige Katzen stoßen später zu der Gruppe dazu, manche bleiben jedoch verschwunden. Pechkralle berichtet ihrer Anführerin, dass sie und die anderen Tageslichtkrieger von ihren Zweibeinern wieder herausgelassen wurden, da die Waschbärangriffe zurückgegangen sind. Sie entschuldigt sich dafür, dass sie beim Angriff nicht da gewesen ist, Blattstern meint aber dass es nicht ihre Schuld ist und Dunkelschweif dies sicher alles in seinem bösen Plan bedacht hat. Sie spricht zu ihrem Clan und versucht ihn aufzumuntern. Zunächst ernennt sie Wespenbart zum neuen Stellvertreter des WolkenClans, da Scharfkralle beim Angriff der Streuner getötet wurde. Außerdem meint sie, dass sie vom Weiterleben ihres Clans überzeugt ist, wenn sie nur Echoklangs Prophezeiung folgen.
Bei Sonnenaufgang führt Blattstern eine Patrouille zur Schlucht um nachzusehen, ob die Streuner weg sind. Diese haben jedoch die Schlucht übernommen und am Abend verkündet die Anführerin, dass ihr zu Hause verloren ist und sie den DonnerClan suchen müssen. Echoklang bestärkt ihre Worte und meint, sie hatte eine Vision in der der WolkenClan sicher an einem See lebte. Blattstern nimmt dies zur Kenntnis und meint, dass sie erst einmal Glückspfotes und Glockenpfotes Geburtsort aufsuchen werden um herauszufinden, wo die Clans nach ihrer Flucht aus dem Wald-Territorium hingegangen sind. Sie stellt jedoch jeder Katze frei, den Clan zu verlassen und bei der Schlucht zu bleiben, wenn sie nicht mit ihr Reisen wollen.
Am nächsten Tag beruft sie eine Clan-Versammlung ein und ernennt Petersiliensaat, Kieselglanz, Glückssee und Glockenblatt zu Kriegern. Außerdem ernennt sie Zappelpfote zum Heilerschüler und Lockenpfote zur Schülerin.
Den Tag darauf verabschiedet sich Blattstern von Minzfell, Nesselspritzer, Nektarjunges, Fransenjunges, Bleichjunges, Kieseljunges, Weißmond und Pechkralle, da diese dem Clan nicht auf seine Reise folgen wollen. Alle anderen Brechen gemeinsam mit ihr auf, um Mikuschs Scheune zu finden. Als sie durch einen Zweibeinerort laufen erzählt die Anführerin, dass sie dort vor vielen Monden den Kampf gegen Trickser geführt haben und sie vielleicht auf einige alte Bekannte treffen könnten. Als Blattstern sich unsicher wird, ob sie den richtigen Weg gehen, treffen sie überraschend auf Klops der sie freundlich grüßt. Blattstern erklärt ihm, dass ihr Clan vertrieben wurde, und Klops bietet ihnen ein Lager für die Nacht bei ihm an was sie dankend annimmt. Im Lager angekommen begrüßt Blattstern Stock, Kohle und Cora, welche sich dort aufhalten. Erfreut begutachtet sie Coras Junge und unterhält sich nach einer Jagd mit Stock darüber, wie es ihm und seiner Gruppe geht. Stock erklärt ihr, dass Tricksers Gruppe erneut Probleme macht und kaum hat er dies ausgesprochen, taucht Glockenblatt auf und verkündet, dass Lockenpfote von Tricksers Gruppe gefangen genommen wurde. Blattstern stellt sofort einen Trupp zusammen, um Lockenpfote zu retten. Stock weigert sich jedoch zu helfen, im Gegensatz zu Klops der sie sofort begleitet. Sie wollen gerade aufbrechen, als Ole auftaucht und ihr die Nachricht überbringt, dass Trickser sich mit dem ganzen Clan treffen will. Blattstern stimmt zu und folgt ihm mit ihrem Clan zu Tricksers Lager. Der Kater begrüßt sie und eröffnet ihnen, dass er Dunkelschweif geholfen hat den WolkenClan zu finden und sich darüber freut, dass er den Clan erfolgreich vertrieben hat. Er verlangt, dass Blattstern und ihr Clan ihm helfen, Stock zu vertreiben, im Austausch bekommen sie Lockenpfote zurück. Blattstern weigert sich ihm zu helfen, Trickser droht daraufhin jedoch Lockenpfote zu töten. Habichtschwinge schlägt schnell ein Kater-gegen-Kater Duell zwischen sich und Trickser vor, wenn der Streuner gewinnt hilft ihm der WolkenClan, wenn Habichtschwinge gewinnt wird Lockenpfote freigelassen und der WolkenClan darf gehen. Blattstern erlaubt den Kampf und Trickser wird von Habichtschwinge getötet.
Blattstern und ihr Clan verlassen den Zweibeinerort und schon bald erkennt Glockenblatt die Hochfelsen in der Ferne. Kurz darauf erreichen sie die Scheune und Mikusch begrüßt den Clan überrascht. Blattstern bittet darum, dass sie in seine Scheune kommen und sich ausruhen dürfen und der Einzelläufer lässt sie freundlich gewähren. Sie erzählt Mikusch, was der Clan erlebt hat und warum sie ihn aufgesucht haben. Dieser weist ihnen grob die Richtung, in die die Clans damals gegangen sind, als sie das Wald-Territorium verlassen haben, er zweifelt jedoch daran, dass sie den DonnerClan in dieser großen Welt finden werden. Blattstern meint nur, dass der SternenClan sie leiten werde.
Am nächsten Tag bricht der WolkenClan erneut auf, um den DonnerClan zu suchen. Als sie eine Rast einlegen, verletzt sich Habichtschwinge am Bein und Blattstern versichert ihm, dass es nichts ausmacht wenn sie ein paar Tage rasten um es heilen zu lassen. Danach wandert der Clan Tag um Tag weiter auf der Suche nach dem DonnerClan, wobei Blattstern zwar versucht ihrem Clan stets Hoffnung zuzusprechen, jedoch selbst immer mehr daran zweifelt, dass sie ihr Zeil je erreichen werden.
Erneut ruft Blattstern den Clan zu einer Rast neben einem kleinen Zweibeinerort zusammen. Kieselglanz wird von einem Zweibeinermonster entführt und der Clan wartet mehrere Tage auf ihre Rückkehr, irgendwann meint Blattstern aber, dass sie nicht länger warten können. Habichtschwinge will zunächst nicht mitkommen, da er auf seine Gefährtin warten will. Blattstern überredet ihn jedoch, dass der Clan ihn braucht und der SternenClan Kieselglanz beschützen wird.
Nach einigen Tagen erreicht der WolkenClan ein Tal mit einem großen See in der Mitte. Wespenbart verkündet, dass sie glauben, dass dies der See aus Echoklangs Vision ist und Blattstern fügt hinzu, dass die Katzen Ausschau danach halten sollen, ob sie die anderen Clans sehen, wärend sie jagen gehen. Danach führt sie Pflaumenweide und Kleeschweif zu einem geschützten Busch um sich auszuruhen. Einige Patrouillen sehen sich beim See um und als sie zurückkehren beruft Blattstern eine Clanversammlung ein. Obwohl diese nur Positives zu berichten haben meint Echoklang, dass dies nicht der See sei, an dem der Clan sich niederlassen soll. Blattstern meint jedoch, dass sie wenigstens bis zur Geburt von Pflaumenweides Jungen bleiben werden und warten, bis diese alt genug sind um zu reisen, ehe sie den vermeintlich falschen See verlassen werden, wenn überhaupt.
Der Clan verbringt einen Mond am See und beginnt sich dort einzuleben. Als Echoklang Blattstern erneut sagt, dass dies nicht der Ort sei zu dem der SternenClan sie schicken wollte, weigert die Anführerin sich ihr zu glauben. Die Heilerin erinnert sie daran, dass sie den DonnerClan noch nicht gefunden hat und ihre Reise somit nicht beendet sein kann. Blattstern nimmt ihre Sorge zur Kenntnis, meint aber auch, dass sie den See nach den Strapazen noch nicht wieder verlassen will und es ihr lieber wäre, wenn der SternenClan ihnen klare Anweisungen geben würde. Echoklang meint, dass der SternenClan so nicht funktioniert, Blattstern ist aber weiterhin nicht überzeugt und beendet das Gespräch.
Immer mehr Zweibeiner und ihre Monster erscheinen am See, Blattstern weist ihren Clan jedoch lediglich an, sich von diesen fern zu halten. Jedoch brechen die Hunde, welche die Zweibeiner begleiten, plötzlich ins Lager ein und stören den Frieden. Blattsterns Lösung für das Problem ist ist es, ein neues Lager weiter weg von den Hunden aufzuschlagen. Echoklang verkündet schließlich, dass sie am Morgen den Clan verlassen wird um weiterhin nach dem DonnerClan zu suchen, wie es der SternenClan ihr aufgetragen hat. Blattstern ist darüber entsetzt und kann nicht glauben, dass die Heilerin sie und den Clan einfach so zurücklassen will. Die Heilerin meint, dass sie die Pflicht hat, auf den SternenClan zu hören, und Blattstern gibt ihr schließlich ihren Segen.
Sie verabschiedet sich am nächsten Morgen von Echoklang, Glockenblatt und Harrybach als sie aufbrechen, um den DonnerClan zu suchen. In den folgenden Tagen verlegt der Clan auf Blattsterns Befehl hin mehrere Male sein Lager, da sie zunächst von Hunden und dann von riesigen Vögeln angegriffen werden. Schließlich wendet sich Petersiliensaat an Blattstern und eröffnet ihr, dass er den Clan verlassen und als Hauskätzchen leben will. Sie fragt ihn, warum er das will, und er meint, dass das Leben als Hauskater einfacher und sicherer sein wird. Blattstern schaut ihn verletzt an, verabschiedet sich jedoch höflich von ihm.
Als Pflaumenweides Junge durch einen Hundeangriff vertrieben werden, führt sie eine Suchpatrouille an um sie wiederzufinden, was schließlich auch gelingt. Am Abend sitzt sie schweigend im Lager und schaut den Mond an.
Habichtschwinge wendet sich nach den vielen Angriffen schließlich an Blattstern und bittet sie darum, den See zu verlassen und erneut auf die Suche nach dem DonnerClan zu gehen. Sie gibt zu, dass sie selbst darüber nachgedacht hat dies zu tun und ihr aufgefallen ist, dass ihre Katzen den Glauben an den SternenClan verlieren da das Leben am See immer schwerer wird. Auch meint sie, dass die beste Lösung wohl wirklich wäre den See zu verlassen. Wespenbart merkt jedoch an, dass es fast Blattleere ist und sie unmöglich während des kalten Blattwechsels reisen können. Blattstern meint jedoch, dass es ihre einzige Wahl ist und bei Sonnenuntergang beruft sie eine Clanversammlung ein. Sie eröffnet ihrem Clan, dass sie den See verlassen müssen, da dort zu viele Gefahren drohen und der SternenClan für sie eine andere Zukunft vorgesehen hat. Einige Katzen protestieren und wollen nicht erneut auf Reisen gehen. Die Anführerin meint, dass sie sie nicht zur Reise zwingen wird und am Morgen mit den Katzen aufbrechen will, welche sie auf der erneuten Suche nach dem DonnerClan begleiten wollen. Die Versammlung löst sich auf, Blattstern bleibt jedoch bis tief in die Nacht auf dem Ast sitzen, von dem aus sie gesprochen hat. Sie gibt vor Habichtschwinge zu, dass sie den See vermissen wird. Dieser meint aber, dass der Ort der auf sie wartet sicher noch viel besser sein wird.
Am nächsten Morgen wird das Lager von Zweibeinern und ihren Monstern überfallen und Blattstern befiehlt ihrem Clan wegzulaufen, da sie im Kampf keine Chance gegen diese haben. Einige Katzen werden von den Zweibeinern gefangen genommen, darunter auch Salbeinases Gefährtin Vogelschwinge und sein Sohn Zappelpfote. Blattstern hält den Kater davon ab, ihnen hinterherzuspringen und auch in die Hände der Zweibeiner zu fallen. Die Monster fahren davon und Blattstern starrt ihnen fassungslos nach. Sie meint, dass dieser Angriff nur beweist, dass sie den See verlassen müssen und denkt traurig an Echoklang, in der Hoffnung, dass die Heilerin sie auch finden wird wenn sie nicht mehr am See sind. Da Wespenbart ebenfalls gefangen genommen wurde, ernennt sie Habichtschwinge zu ihrem neuen Stellvertreter. Danach bricht der WolkenClan auf und verlässt den See, um die Clans zu finden.
Über einen Mond wandert der Clan suchend umher, bis sie schließlich ein Lager aufschlagen müssen, da die Blattleere hereinbricht und das weiterreisen unmöglich macht. Habichtschwinge fragt Blattstern, warum sie ausgerechnet ihn zum Zweiten Anführer ernannt hat. Sie meint, dass sie ihm seinen Mut, ihr das Verlassen des Sees vorzuschlagen hoch anrechne und dadurch erkannt habe, dass er die Bedürfnisse des Clans vor seine eigenen setzt. Einige Katzen erkranken an einer mysteriösen Krankheit und da der Clan keine Heilerkatze mehr hat versuchen sie, die Katzen irgendwie zu behandeln. Blattstern ist verzweifelt und fragt sich, wie das alles enden soll. Sie beschließt, die kranken Katzen von den Gesunden zu trennen, bleibt jedoch bei den Erkrankten um sie zu beschützen. Sie will dem Clan gerade verkünden, dass sie ohne die Kranken weiterziehen müssen um Echoklang zu finden, als die Heilerin zusammen mit Glockenblatt und Harrybach überraschend im Lager auftaucht. Blattstern ist überglücklich und heißt ihre alte Freundin willkommen, dann bringt sie diese auf den neuesten Stand. Echoklang tut ihr Bestes, um die Kranken zu Heilen, jedoch versterben Glückssee und Feuerfarn letzten Endes und Blattstern hält eine Rede, um dem Clan Mut zuzusprechen.
Sandnase und Rehfarn, die nach Dunkelschweifs Angriff auf die Schlucht verschwunden waren, tauchen überraschend beim WolkenClan auf und Blattstern berichtet ihnen von der Reise die sie bis jetzt gemacht haben.
Als die kranken Katzen wieder zu Kräften gekommen sind, bricht der WolkenClan erneut auf um die Clans zu suchen. In der Nacht des Vollmonds erhält Echoklang eine Vision, dass sie auf dem richtigen Weg sind und Wolkenstern gibt ihr die Prophezeiung Was du in den Schatten findest, welche sie auf einer Clanversammlung verkündet. Ebenso ernennt Blattstern auf dieser Taupfote, Flossenpfote und Schilfpfote zu Schülern, was dem Clan neue Hoffnung gibt.
Der Clan setzt seine Reise fort und Echoklang verstirbt, nachdem sie die Vision der Blutspur erhalten hat. Blattstern lässt ihren Clan in einem Wäldchen rasten und Sandnase verspricht ihr, dass er und seine Jungen Frischbeute für den Clan finden werden. Nach der Jagd meint Sandnase, dass er es nicht gut findet, dass sie kein richtiges Ziel haben. Blattstern beruhigt ihn aber und sagt ihm, er solle Vertrauen in den SternenClan haben. Als ein Sturm aufkommt, befiehlt die Anführerin dem Clan Schutz zu suchen. Habichtschwinge hört jedoch nicht auf sie und rennt einem Ahornblatt hinterher, welches der Sturm mit sich trägt. Blattstern folgt ihm und tadelt ihn dafür, dass er so unvorsichtig durch fremdes Territorium stürmt, sie schweigt jedoch, als sie die Blutspur am Himmel entdecken, welche ihnen den Weg zu den Clans weist.

Tigerherz' Schatten[]

Tigerherz geht mit einer Patrouille zum WolkenClan-Lager, da ein Kaninchen an der Grenze gestohlen wurde. Blattstern lauscht der Anschuldigung und schaut überrascht, bis Pflaumenweide erklärt, dass das Kaninchen bei der Jagd über die Grenze gehoppelt ist und sie es deswegen dort gefangen hat. Sie meint aber auch, dass Tigerherz ihr erlaubt hat, es zu behalten. Eschenstern warnt Blattstern, dass sie sich an das Gesetz der Krieger halten soll und die Anführerin antwortet, dass er sich da wohl eher an seinen Stellvertreter wenden sollte, der das Kaninchen weggegeben hat. Eschenstern verlangt das Kaninchen zurück, Blattstern erklärt ihm aber, dass es bereits aufgegessen wurde. Die SchattenClan-Katzen sind darüber empört und ducken sich bereit zum Kampf, die Anführerin beruhigt sie jedoch und meint, wenn sie unbedingt ein Kaninchen haben wollen könne ihr Clan eines für sie jagen. Damit gibt Eschenstern sich zufrieden und dei Patrouille verlässt das Lager.
Sie taucht noch einmal in einem Albtraum von Tigerherz auf, wo sie gegen Schneevogel Kämpft und diese schwer verwundet.

Eichhornschweifs Hoffnung[]

Hasenstern beruft eine Versammlung der Anführer und Stellvertreter auf der Insel ein, an der auch Blattstern teilnimmt. Er erklärt, dass die neue Einteilung der Territorien keinen Sinn ergibt, da der WindClan nichts mit einem Stück Wald anfangen kann und der SchattenClan nicht Fischen kann in dem neuen Stück Territorium welches hauptsächlich aus einem Fluss besteht. Blattstern ist skeptisch und fragt, ob sie hinter ihrem Rücken wieder Pläne geschmiedet haben, da das festlegen der neuen Territorien erst drei Monde her ist und somit immer noch Spannungen herrschen. Sie verkündet, dass sie ihr Territorium verteidigen wird und ihre Ahnen hinter ihr stehen. Außerdem meint sie, dass sie kein Territorium zu vergeben habe, da Veilchenglanz Junge geworfen hat. Eichhornschweif schlägt vor, dass der WolkenClan sein Territorium hinter dem verlassenen Zweibeinernest ausbreiten könnte, da das Land dort niemandem gehört. Blattstern ist skeptisch und argumentiert weiter mit den Katzen, dass sie ihr Territorium nicht schon wieder neu aufbauen will. Diese versteifen sich aber auf die Idee, den WolkenClan erneut umziehen zu lassen, und so verlässt sie zusammen mit Habichtschwinge die Versammlung.
Eichhornschweif besucht das WolkenClan-Lager um mit Blattstern und Habichtschwinge zu sprechen. Die Anführerin ist nicht gut auf sie zu sprechen, wegen ihrem Vorschlag den sie am vohrigen Abend auf der Versammlung so unabgesprochen angebracht hat. Eichhornschweif bittet sie jedoch zuzuhören und erklärt ihre Idee erneut etwas ausführlicher. Blattstern denkt zunächst, sie will den WolkenClan nur wieder vom See wegjagen. Die Zweite Anführerin versichert jedoch, dass ihr nur der Frieden zwischen den Clans am Herzen liegt. Blattstern lässt sich dazu überreden, zusammen mit Eichhornschweif das Territorium hinter dem verlassenen Zweibeinernest zu erkunden und sie brechen sofort auf.
Auf dem Weg versucht Eichhornschweif der Anführerin die Vorzüge des neuen Territoriums näher zu bringen, diese hat jedoch stets ein Gegenargument in der Hinterhand. Ihr Gespräch wird von einer Patrouille die von Funkenpelz geführt wird unterbrochen und sie werden entdeckt. Eichhornschweif bittet ihre Tochter, ihre Erkundungstour geheimzuhalten und diese stimmt zu. Schließlich betreten die beiden Kätzinnen das unbewohnte Territorium und Blattstern beginnt positiv gestimmt durch starken Beutegeruch alles zu erkunden. Sie stoßen auf ein Tal, welches für ein Lager gut geeignet wäre, werden jedoch von den Schwestern überrascht, welche dort bereits wohnen. Kurz erklärt ihre Anführerin, Mondlicht, wer sie sind und berichtet Blattstern, dass sie nur wegen der Geburt ihrer Jungen dort ein Lager aufgeschlagen haben, dieses aber bald verlassen werden und das Land somit für den WolkenClan frei wäre. Blattstern nimmt dies zur Kenntnis und verkündet, dass sie das Territorium mit ihrem Clan genauer erkunden möchte, sobald die Schwestern weitergezogen sind. Als Eichhornschweif und ihre Begleiterin das Lager jedoch wieder verlassen wollen, nehmen die Schwestern sie gefangen. Sie unterhalten sich ein wenig über die für sie fremden Gepflogenheiten der Schwestern wärend sie in ihrem Gefängnis mit Beute versorgt werden. Blattstern versucht, sich herauszuschleichen und zu entkommen. Schnee überwältigt sie jedoch und verletzt sie an der Hinternpfote, sodass sie nur noch humpelnd laufen kann.
Am nächsten Morgen versorgt Hagel Blattsterns Wunde und die Anführerin unterhält sich mit ihr über Heilerkatzen. Mondlicht eröffnet ihr und Eichhornschweif, dass sie sie erst wieder gehen lässt wenn ihre Jungen geboren wurden und sie weiter ziehen können. Blattstern nimmt dies zunächst hin und beobachtet das Treiben im Lager. Am Abend erscheinen die Rettungspatrouillen des DonnerClans und des WolkenClans bei den Schwestern und nur durch Eichhornschweif wird ein Kampf verhindert. Schnee will die Beiden zunächst gefangen halten. Als die Clans jedoch mit einem Angriff drohen, lässt sie die Kätzinnen mit ihren Kammeraden ziehen. Blattstern verkündet vor Brombeerstern, dass ihr das unbewohnte Territorium gefällt und es gutes Land für den WolkenClan wäre, wenn die Schwestern erst einmal weg sein. Danach kehrt sie mit ihrer Patrouille heim zum WolkenClan.
Beim nächsten Vollmond versammeln sich alle Clans auf der Insel und Blattstern sitzt neben Hasenstern auf der Großen Eiche. Tigerstern verkündet, dass er die Schwestern als Bedrohung ansieht, da sie Eichhornschweif und Blattstern gefangen nahmen und eine seiner Patrouillen angegriffen haben. Eichhornschweif meint, dass sie viel zu wenige sind um eine Bedrohung zu sein und Blattstern stimmt ihr zu und meint, dass sie keinen Kampf wünscht. Sie versichert, dass die Schwestern sie gut behandelt haben, wärend sie gefangen waren, Tigerstern glaubt ihr aber nicht, da sie verwundet wurde. Nebelstern meint sie freut sich, dass der WolkenClan umziehen will, Blattstern warnt sie aber, dass noch gar nichts entschieden ist.
Sie wird einige Male von Eichhornschweif, Brombeerstern und Tigerstern erwähnt als es darum geht, ob Blattstern schon entschieden hat den WolkenClan in das neue Territorium ziehen zu lassen oder nicht.
Ein ganzer Mond vergeht und Blattstern findet sich auf der nächsten Großen Versammlung ein. Verwundert fragt sie Brombeerstern, warum so einen angespannte Stimmung zwischen allen Katzen herrscht und er erklärt ihr, dass es weiterhin Streit um die Grenzen gibt. Sie erkundigt sich bei Eichhörnschweif über Mondlicht und ob sie schon geworfen hat, die DonnerClan-Kätzin weiß es jedoch nicht und Blattstern springt auf die Alte Eiche. Tigerstern besteht darauf, dass die Schwestern vertrieben werden und fragt Blattstern, ob sie sich nun entschieden hat ihren Clan umziehen zu lassen. Die WolkenClan-Anführerin meint, sie wird mit ihrem Clan das neue Territorium einnehmen, jedoch erst, wenn die Schwestern es verlassen haben. Die anderen Anführer wollen sie jedoch lieber vertreiben, damit sie schnell ihr Territorium wieder haben können. Blattstern schlägt vor, dass Baum mit den Schwestern reden sollte, da er mit ihnen verwandt ist und sie vielleicht zum sofortigen Weiterziehen überreden könne. Baum stimmt zu und sie zusammen mit Eichhornschweif und Blattstern macht er sich am nächsten Morgen auf zu den Schwestern.
Dort angekommen erfahren sie, dass Mondlicht ihre Jungen immer noch nicht bekommen hat. Habicht erkundigt sich freundlich nach Blattsterns Bein und schließlich sprechen sie mit Mondlicht darüber, dass sie das Territorium verlassen müssen, wenn ihre Jungen sicher sein sollen. Sie weigert sich jedoch, vor ihrer Geburt zu gehen, und so müssen die drei Katzen ohne Erfolg wieder Heim gehen.
Sofort treffen sich alle Anführer auf der Insel um die gescheiterten Verhandlungen zu besprechen. Blattstern schafft es, die Clans dazu überreden, eine gemeinsame Patrouille zum Lager der Schwestern zu schicken um ihre Stärke zu demonstrieren, sie jedoch nicht direkt anzugreifen und ihnen die Chance zur Flucht zu lassen. Sie verkündet jedoch auch, dass der WolkenClan nicht an dieser Patrouille teilnehmen wird da sie der Meinung ist es sei unnötig, die Schwestern zu vertreiben. Auch meint sie, dass sie keinen Krieg gegen ungeborene Junge führen wird.
Die Schwestern werden in einem dramatischen Kampf vertrieben, bei dem Eichhornschweif ins Koma fällt, Blattsee verstirbt und Mondlicht ihre Jungen zwar zur Welt bringt, daraufhin jedoch ihr Leben verliert. Wärend der WolkenClan das neue Territorium erkundet, werden Mondlichts Junge und die Schwestern beim WolkenClan aufgenommen und von Veilchenglanz versorgt.
Nachdem Eichhornschweif aus dem Koma erwacht ist, besucht sie das WolkenClan-Lager und wird von Blattstern begrüßt. Sie zeigt ihr Mondlichts Junge und erlaubt ihr zu bleiben, um mit den Schwestern zu sprechen.
Der WolkenClan findet sich auf der Insel zur Großen Versammlung ein und Blattstern verkündet, dass sie erfolgreich umgezogen sind. Ihr neues Lager ist aufgebaut und die neuen Grenzen wurden gezogen. Fleckenpelz fragt, ob die Schwestern inzwischen gegangen sind. Blattstern meint aber, dass sie die Gruppe schlecht wegschicken kann wenn die Mutter ihrer neugeborenen Jungen ermordet wurde und sie ihnen Schutz und Nahrung schulden. Schlagstein meint, dass es ja nur ein Unfall war. Die WolkenClan-Anführerin erinnert ihn jedoch daran, dass sie einfach nur einen Mond hätten warten müssen und der ganze Kampf unnötig gewesen ist. Tigerstern bringt seine Katzen zum Schweigen und meint, dass Blattstern die Schwestern gerne bei sich behalten kann jetzt, wo alle ihr Territorium wieder haben.
Spoiler
Spoiler-Warnung: Es folgen Informationen, die konkrete Inhaltsangaben enthalten.

Graustreifs Versprechen

Blattstern tritt im Buch nicht auf, ist aber in der englischen Hierarchie als Anführerin aufgelistet.

Die Welt der Clans[]

Von Helden und Verrätern[]

Stein sagt, dass Blattsprenkel ein Hauskätzchen gewesen ist und sie auf Bäume springen kann, so wie es damals die WolkenClan-Katzen gekonnt haben und Feuerstern sie daraufhin eingeladen hat, dem Clan beizutreten.

Legendäre Kämpfe[]

Blattstern tritt im Buch nicht auf. Sie ist jedoch als Anführerin des WolkenClans aufgeführt.
Spoiler
Spoiler-Warnung: Es folgen Informationen, die konkrete Inhaltsangaben enthalten.

The Ultimate Guide

Blatt lebte als Einzelläuferin nahe der Schlucht, in der der neue WolkenClan von Feuerstern gegründet wurde. Sie trat diesem als Kriegerin Blattsprenkel bei und bekam Spatzenpfote als Schüler. Im Kampf gegen die Ratten war sie dabei und wurde danach zur Anführerin Blattstern ernannt. In Ziegensturm fand sie einen Gefährten und erlebte Turbulente Zeiten mit ihrem Clan. Schließlich brachte sie ihre Jungen Feuerjunges, Sturmjunges und Harryjunges zur Welt.

Mangas[]

Der WolkenClan in Gefahr[]

Die Rettung[]
Am Anfang des Mangas ist sie mit ihren Gefährten Ziegensturm zusammen, dessen Junge sie erwartet. Sie wird von Echoklang ermahnt, nicht mehr auf Bäume zu klettern. Anschließend geht sie zu Kleeschweif, um sich auszuruhen und ihre Tipps zu befolgen. Sie und Kleeschweif bemerken, dass Scharfkralle und Springschweif mehr als nur Freunde sind. Auf Echoklangs Frage, ob viele andere Anführer Junge haben, antwortet sie, dass sie sich umso mehr drum kümmern müssen, dass der Clan erhalten bleibt.
In der Nacht hat sie einen Albtraum und erwacht anschließend am nächsten Morgen mit Ziegensturm in ihrem Bau, der sie früher besuchen wollte. Nachdem Ziegensturm auf Patrouille gegangen ist, geht Blattstern mit Weißmond auf einen Spaziergang. Als Nesselspritzer und Sandpfote, die auf einer Patrouille verschwunden sind, wieder auftauchen, entdeckt sie, dass beide etwas gegessen haben und bestraft sie.
Echoklang nimmt Blattstern mit zum Kräuter sammeln, da Scharfkralle ihr verboten hat, eine Patrouille zu begleiten.
Später reden sie und Echoklang mit Vogelpfote. Nachdem sie entdeckt haben, dass Vogelpfotes Auge offensichtlich über Nacht geheilt ist, sagt sie zu Echoklang, dass sie sich wohl auf ihre Kräuter verlassen kann.
Als sie hört, dass die Schüler über ein Geheimnis reden, entschließt sie sich sie besser zu beobachten. Sie folgt Nesselspritzer, Vogelpfote und Honigpfote und sieht, dass die Katzen zu einer älteren Zweibeinerfrau gehen. Als diese Blattstern auch füttern will, befiehlt Blattstern allen schnell wegzulaufen.
Im Lager setzen ihre Wehen ein und sie bringt ihre drei Jungen zur Welt. Kurz nach der Geburt taucht jedoch die ältere Zweibeinerfrau im Lager auf und entführt Blattstern und ihre Jungen. Im Zweibeinernest lernt Blattstern den Hauskater Harry kennen. Ihre Clan-Kammeraden eilen ihr zur Rettung und Rehfarn spielt vor, verletzt zu sein, um die Zweibeinerfrau abzulenken. Wärenddessen entkommt Blattstern mit ihren Jungen durch Harrys Hilfe. Nachdem sie im Lager eine Versammlung abgehalten hat, bei der sie sich für ihre Rettung bedankt und Harry dem Clan vorstellt, geben sie und Billysturm ihren Jungen die Namen Feuerjunges, Sturmjunges und Harryjunges. Harry ist stolz, dass eines der Jungen nach ihm benannt wird und erzählt Blattstern, dass seine Mutter ihm den Namen Sol gab.
Jenseits des Gesetzes[]
Blattstern hat alle Pfoten voll mit ihren Jungen zu tun und beobachtet zufrieden, wie Sol sich langsam ins Clanleben einfügt. Da die Beute durch die Hitze knapp wird gibt es einen Streit zwischen den Tageslichtkriegern und den Kriegern, den die Anführerin schlichtet. Die Katzen versuchen Nachts ihr Jagdglück, kehren aber verletzt zurück und berichten Blattstern, dass sie von einem Dachs angegriffen wurden. Blattstern teilt daraufhin in der nächsten Nacht große Jagdpatrouillen ein und wartet im Lager auf diese. Ziegensturms Patrouille hat nur wenig Jagderfolg, im Gegensatz dazu bringt Sol mit seiner Patrouille fette Beute heim und Blattstern ruft glücklich die Ältesten zum Essen. Blattstern begleitet Sol auf seiner nächsten Patrouille um zu sehen, wo er die Beute her macht. Es stellt sich heraus, dass er diese von einem Fuchspaar gestohlen hat und die Anführerin schimpft mit ihm, da dies gefährlich ist und die Füchse anlocken kann. In der Nacht greifen die Füchse tatsächlich an und Blattstern stürzt sich in den Kampf gegen die Fähe. Sie vertreiben die Angreifer erfolgreich und Sol entschuldigt sich bei Blattstern, welche ihm vergibt.
Blattstern hält mit Sol eine Trainingseinheit ab und übt das Springen und Kämpfen mit ihm. Die Anführerin Lobt ihn für seinen Einsatz. In der Nacht findet eine Große Versammlung auf dem Wolkenfels statt. Blattstern lobt ihren Clan für das erfolgreiche vertreiben der Füchse, Sol unterbricht sie jedoch und meint, er sei bereit ein richtiger Krieger des WolkenClans zu werden. Blattstern teilt ihm bedauernd mit, dass er noch viel mehr Training vor sich hat ehe er einen Kriegernamen bekommen kann und Sol läuft beschämt davon.
In der Nacht bricht ein Unwetter über die Schlucht herein, welches eine Flutwelle zur folge hat, die das Lager teilweise zerstört. Blattstern bringt ihre Jungen in Sicherheit und befielt ihrem Clan sich oberhalb der Schlucht in Sicherheit zu bringen. Nachdem die Flut abgeebbt ist fragt Blattstern, ob alle Katzen in Ordnung sind. Allen geht es gut, aber Flechtenpelz ist in den Fluten ertrinken, was Blattstern sehr mitnimmt. Sie sitzt mit ihrem Clan Totenwache für die gefallene Älteste.
Nach der Flut[]
Wärend der Clan mit den Aufräumarbeiten nach der Flut beschäftigt ist, passt Blattstern die meiste Zeit auf ihre Jungen auf. Sol will ihr Nestmaterial bringen, Blattstern meint jedoch das der Efeu den er gebracht hat ungeeignet ist und er tappt wieder davon. In der Nacht träumt sie von Tüpfelblatt welche ihr Mitteilt, dass eine Katze dem Clan Probleme bereiten wird. Blattstern geht mit Sol spazieren und unterhält sich mit ihm um zu sehen, ob er die Problemkatze sien könnte. Sie findet aber, dass er sich normal verhält und hört auf ihn zu verdächtigen.
Die Anführerin kehrt vom Spaziergang zurück und will sich zu ihren Jungen legen die ihr Mitteilen, dass Ziegensturm sie zu Hauskätzchen machen will. Wütend vertreibt sie den Kater aus dem Lager, vermisst ihn jedoch am nächsten Tag bereits, als er nicht zur Schlucht zurückkehrt. Echoklang nimmt sie mit auf einen Spaziergang, um ihre Laune etwas zu bessern, aber als sie wieder kommen sind Blattsterns Junge spurlos verschwunden.
Der Clan sucht erfolglos nach ihnen und Scharfkralle ist davon überzeugt, dass Ziegensturm sie entführt hat. Er macht sich mit einer Patrouille auf um den Kater zu überfallen, Blattstern ist jedoch schneller und warnt ihren Gefährten vor der wütenden Patrouille. Er folgt ihr zurück ins Lager und hilft bei der Suche, jedoch greift plötzlich eine Streunerbande an und Blattstern stürzt sich mit ihrem Clan in den Kampf. Sie legt sich mit dem Anführer der Gruppe an und vertreibt ihn mit einem biss in den Schweif.
Am Tag danach bemerkt Blattstern, dass Sol sich seltsam verhält und folgt ihm. Sie findet heraus, dass er ihre Jungen entführt und versteckt hat und greift ihn an. Schließlich verbannt sie den Kater aus dem WolkenClan und ist glücklich wieder mit ihrer Familie vereint.


Short Adventure[]

Rabenpfotes Abschied[]

Wolkenpfote holt Blattstern aus dem Lager, als fremde Katzen an der Grenze des WolkenClans auftauchen. Die Besucher stellen sich als Mikusch, Rabenpfote, Glück und Glocke heraus, die auf der Suche nach dem WolkenClan waren. Blattstern bietet ihnen an, sich im Lager auszuruhen und auf dem Weg dahin erklärt Rabenpfote, dass Glück und Glocke gerne Krieger werden möchten und dem WolkenClan beitreten wollen. Blattstern erklärt, dass der WolkenClan gut gedeiht und sie eigentlich keine Katzen von außerhalb brauchen und fragt, warum sie denn nicht dem DonnerClan beitreten konnten. Rabenpfote erklärt traurig, dass die Clans den Wald verlassen mussten und Blattstern hofft, dass es ihnen gut geht wo auch immer sie sind.
In der Nacht kommen Pascha und seine Hauskätzchenfreunde ins Lager geschlichen und mischen den WolkenClan auf. Blattstern ruft ihren Clan zu sich und sie vertreiben die frechen Katzen. Sie verspricht, einen Weg zu finden um die Hauskätzchen aufzuhalten, die jede Nacht ins Lager eindringen und den Clan stören.
Am nächsten Tag liegt Blattstern zusammen mit Ziegensturm in ihrem Bau, als Rabenpfote sie aufsucht. Er bietet an, ihnen bei ihrem Hauskätzchenproblem zu helfen und schlägt eine Verschiebung der Grenze vor, die die Hauskätzchen fernhalten soll. Blattstern lauscht ihm aufmerksam und findet seine Idee gut, fragt aber, wie sie den frechen Katzen klarmachen sollen, dass sie die Grenze akzeptieren müssen. Er meint, sie müssen die Grenze vehement patrouillieren und verteidigen. Daraufhin beruft Blattstern eine Clanversammlung ein und erklärt ihren Katzen den neuen Plan.
In der Nacht erteilt der WolkenClan den Hauskätzchen eine Lehre und am nächsten Tag dankt Blattstern Rabenpfote dafür. Außerdem ernennt sie Glückspfote und Glockenpfote zu Schülern des Clans, da sie in der Nacht gut gekämpft haben. Nur wenige Augenblicke später verstirbt Rabenpfote und Blattstern verspricht, dass sie ihm den Abschied eines Kriegers geben werden.

Bernsteinpelz' Clan[]

Blattstern tritt im Buch nicht auf, ist aber in der englischen Hierarchie als Anführerin aufgelistet.
Spoiler
Spoiler-Warnung: Es folgen Informationen, die konkrete Inhaltsangaben enthalten.

Pebbleshine's Kits

Kieselglanz denkt kurz daran, dass Blattstern sicherlich bereits mit dem Clan weitergezogen ist, nachdem sie selbst verschleppt wurde. Außerdem träumt sie einmal von Blattstern, die sie mit Freude und Zuneigung ansieht.

Tree's Roots

Baum trifft auf Kieselglanz und unterhält sich mit ihr darüber, dass Blattstern ihr ihren Kriegernamen verliehen hat. Baum fragt sich kurz, ob Blattstern genau so wie Mondlicht ist und Katzen aus ihrem Clan vertreibt. Kieselglanz findet den Kater nett und meint, dass Blattstern ihn sicherlich im WolkenClan aufnehmen würde, wenn er fragen würde.

Daisy's Kin

Minka versucht Socke zu überreden, seine mutterlosen Jungen zum WolkenClan zu bringen und Blattstern um Hilfe zu bitten, da es dort gerade eine säugende Königin gibt. Als sie schon auf dem Weg dorthin sind, kommen Socke Zweifel, aber Minka versichert ihm nochmal, dass Blattstern ihnen sicher helfen wird.

Spotfur's Rebellion

Punktfell unterhält sich mit Flossensprung und Zweigast darüber, dass Brombeerstern viele Katzen aus dem Clan verbannt. Flossensprung meint, dass er gar nicht zum WolkenClan zurückkehren wollen würde, wenn der DonnerClan ihn rauswirft und Zweigast fügt hinzu, dass Blattstern sie sicher auch nicht wieder aufnehmen würde. Kurz danach denkt Punktfell über die Anführer nach und darüber, dass Blattstern nichts gegen Brombeersterns fragwürdige Verbannungen unternehmen will, auch wenn sie sein Handeln nicht gut findet.

Warriors App[]

Blattsterns Anführerzeremonie ist als prägender Moment in der App niedergeschrieben.

Sonstiges[]

Wissenswertes[]

Fehler[]

Familie[]


unbekannt
 
unbenannt
 
 
 
Mehr
 
 
 
 
 
 
Rehfarn
 
 
 
Wespenbart
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Blattstern
 
Ziegensturm
 
Sandnase
 
 
 
Pflaumenweide
 
Bachfeder
 
Hasensprung
 
Nesselspritzer
 
 
 
 
Minzfell
 
Mehr
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Feuerfarn
 
Sturmherz
 
Harrybach
 
Schilfkralle
 
Flossensprung
 
 
 
 
 
 
Mehr
 
 
 
 
 
 
Kieselnase
 
Fransenbart
 
Bleichhimmel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Schildkrötenschleich
 
Milankratzer
 
 
 
 
 
Tausprung
 
 
 
 
 
Nektarlied
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bienenjunges
 
Käferjunges

    = männlich
    = weiblich
    = Geschlecht unbekannt
* = Charakter doppelt im Stammbaum vorhanden
In der Familienliste fett gedruckt = bekannte Wurfgefährten


Beziehungen[]

Wichtig: Bedenke, dass du in diesem Abschnitt Referenzen angeben musst. Wie das geht kannst du hier nachlesen. Ergänzungen ohne Referenzen werden rückgängig gemacht.
Spoilerwarnung: In diesem Abschnitt findet keine Abgrenzung zwischen den Ereignissen einzelner Bücher statt. Der Inhalt kann sowohl aus deutschen als auch aus englischen Büchern stammen.
Folgt

Character Art[]

Diese Bilder sind eine Faninterpretation, die sich an Buchinhalten orientiert.

Offizielle Artworks[]

Zitate[]

Blattstern wirkte auf sie eher wie eine gewöhnliche Katze und nicht wie eine Anführerin. Sie arbeitete und jagte und patrouillierte zusammen mit ihren Clan-Gefährten, als wäre sie wie sie.
Zweigpfotes Gedanken über Blattstern in Dunkelste Nacht, Seite 76


Ich habe die anderen Clans überschätzt. Sie sind so daran gewöhnt, zu kämpfen, dass sie vergessen haben, wie man sich verständigt. Tigerstern will offensichtlich einen Kampf. Als wir zum See kamen, dachte ich, dass die anderen Clans aus Bosheit über den SchattenClan reden ... Aber jetzt weiß ich, wie fuchsherzig SchattenClan-Katzen sind. Ich kann verstehen, warum Eschenkralle zurückgetreten ist. Und warum einige Krieger Dunkelschweif gefolgt sind. Es liegt ihnen im Blut, Ärger zu machen. Und wenn sie Krieg wollen, werden sie ihn bekommen.
Blattstern in Wütender Sturm, Seite 136


Ja. Ich mache mit. Wenn der Clan wirklich so arbeitet, wie du sagst, dann haben die Katzen ein Ziel. Wir sind dann mehr als nur Einzelläufer, die nur leben, um am Leben zu bleiben.
Blatt zu Feuerstern in Feuersterns Mission, Seite 354


Du fürchtest um uns. Wir fürchten uns selbst. Aber dies ist unsere Schlacht, nicht deine. Wir schulden es den WolkenClan-Katzen, die hier früher herumgestreift sind, es noch einmal zu versuchen, die Ratten zu besiegen. Du brauchst nicht mitzukommen. Soll der DonnerClan seinen Anführer verlieren um eines anderen Clans willen?
Blattsprenkel zu Feuerstern in Feuersterns Mission, Seite 494


Wir können nicht aufgeben! Wollen wir zulassen, dass Regenpelz für nichts gestorben ist? Die Ratten haben nicht mehr Recht, hier zu leben, als wir. Wollen wir nicht für das kämpfen, was uns gehört?
Blattsprenkel zum WolkenClan in Feuersterns Mission, Seite 506


Ich verstehe jetzt alles besser. Und ich verspreche, dass ich eine starke und treue Anführerin meines Clans sein werde, bis ich an der Reihe bin, mit meinen Ahnen unter den Sternen zu wandeln.
Blattstern in Feuersterns Mission, Seite 543


Wir sind ein neuer Clan, und wir müssen lernen, uns aufeinander zu verlassen. Und ich habe noch eine Aufgabe. Bevor Feuerstern und Sandsturm in die Schlucht gekommen sind, haben wir getrennte Leben geführt. Wir waren Einzelläufer und Hauskätzchen. Wir wussten nichts vom Leben eines Clans oder vom Gesetz der Krieger. Nun gehören wir zusammen und unterstützen einander. Feuerstern, Sandsturm, wir danken euch für alles, was ihr für uns getan habt. Die Katzen des WolkenClans werden eure Namen ewig ehren.
Blattstern in Feuersterns Mission, Seite 549-550


Es liegt an dir, große Taten zu vollbringen, an die sich jede Katze für immer erinnern wird. Dein Name hat nichts mit dem zu tun, was du zu tun entscheidest.
Blattstern zu Bienenwolke in Das Schicksal des WolkenClans, Seite 32


Ich möchte einen Clan, in dem jede Katze willkommen ist und für die Fertigkeiten geschätzt wird, die sie einbringen kann. Stattdessen scheinen alle meine Krieger in verschiedene Richtungen zu ziehen.
Blattstern in Gedanken in Das Schicksal des WolkenClans, Seite 60


Ich würde keine meiner Katzen auffordern, etwas zu tun, wozu ich nicht selber bereit wäre.
Blattstern in Das Schicksal des WolkenClans, Seite 80


Namen sind wichtig. Sie sind Teil von dem, was wir als Krieger darstellen.
Blattstern in Gedanken in Das Schicksal des WolkenClans, Seite 343


Wir ... haben einen guten Kontakt. Er scheint genauso zu denken wie ich, und wenn er nicht da ist, fühle ich mich leer.
Blattstern zu Echoklang über Ziegensturm in Das Schicksal des WolkenClans, Seite 355


Du musst aufhören, solche Gedanken über Ziegensturm zu haben, und zwar sofort! Das Schicksal hat dir eine andere Bestimmung zugedacht, eine, die die Zukunft des ganzen Clans betrifft. Und das ist ein Weg, den du allein gehen musst.
Echoklang zu Blattstern in Das Schicksal des WolkenClans, Seite 356


Wir müssen unseren eigenen Instinkten trauen, mehr als denen der anderen Katzen.
Blattstern über Anführer in Das Schicksal des WolkenClans, Seite 410


Ich möchte, dass du eines weißt: Ich werde bis zum Ende meiner acht Leben kämpfen, um meine Stellung als Anführerin zu halten. Nicht weil ich glaube, sie zu verdienen, sondern weil ich meinem Clan treu bin und vor allem anderen dem Gesetz der Krieger. Das Gesetz der Krieger sagt, dass mein Wort als Anführerin Gesetz ist und mir meine Clan-Kameraden treu ergeben sein müssen. Wenn eine Katze mir auf diese Weise nicht treu sein kann, dann kann sie nicht weiter Teil des WolkenClans sein.
Blattstern zu Scharfkralle in Das Schicksal des WolkenClans, Seite 499-500


Das Schicksal des WolkenClans ist, dass wir niemals völlig getrennt von anderen Katzen leben. Wir sind nicht wie die Waldkatzen, wir können uns nicht vollständig von Hauskätzchen oder Einzelläufern fernhalten. Und Besucher werden immer willkommen sein.
Blattstern zu Scharfkralle in Das Schicksal des WolkenClans, Seite 501


Katzen auf Besuch müssen jeden Tag jagen, aber wir werden sie nicht zum Kämpfen trainieren, bis sie einen Mond lang bei uns gewesen sind. Wenn sie die Schlucht in Gefahr bringen, müssen sie gehen. Und der WolkenClan steht nicht jedem als Kampftruppe zu Verfügung. Wir sind ein stolzer, unabhängiger Clan mit einem eigenen Gesetz und einer eigenen Ehre.
Blattstern zu Scharfkralle in Das Schicksal des WolkenClans, Seite 502


"Was ist so besonders an deinem Clan?", fragte Harry. Das ist besonders an meinem Clan. Wir halten zusammen. Wir sind eins.
Blattstern in Der WolkenClan in Gefahr (Die Rettung), Seite 86


Zeremonien[]

Kriegerzeremonie[]

Feuerstern: Katzen des WolkenClans. Letzte Nacht habt ihr euch zu diesem Clan verpflichtet und zum Gesetz der Krieger. Heute wird er euch mit euren Clan-Namen ehren. Kratzer, Blatt, Linus, Klee und Flicken, kommt bitte an den Fuß des Großen Felshaufens. Ich, Feuerstern, Anführer des DonnerClans und Mentor des WolkenClans, rufe dessen Kriegerahnen an und bitte sie, auf diese Katzen herabzuschauen. Sie haben den ehrlichen Wunsch, die Lebensweise nach euren edlen Gesetzen zu erlernen, und ich empfehle sie euch als Krieger. Kratzer, versprichst du, das Gesetz der Krieger zu achten und diesen Clan zu schützen und ihn zu verteidigen, selbst wenn es dein Leben kostet?
Sandsturm: Sag: "Ich verspreche es".
Kratzer: Ich verspreche es.
Feuerstern: Dann gebe ich dir mit der Kraft des SternenClans deinen Kriegernamen. Von diesem Augenblick an wirst du Scharfkralle heißen. Der SternenClan vertraut darauf, dass du all deine Kraft und deinen Mut dem neuen Clan widmen wirst.
Sandsturm: Leck ihm die Schulter. Jetzt heißen wir ihn im Clan willkommen, indem wir laut seinen Namen rufen. Scharfkralle! Scharfkralle!
Minka: Scharfkralle!
Feuerstern: Linus, versprichst du, das Gesetz der Krieger zu achten und diesen Clan zu schützen und zu verteidigen, selbst wenn es dein Leben kostet?
Linus: Ich verspreche es.
Feuerstern: Dann gebe ich dir mit der Kraft des SternenClans deinen Kriegernamen. Linus, von diesem Augenblick an wirst du Kleinbart heißen. Der SternenClan vertraut darauf, dass du all deine Kraft und deine Klugheit dem Aufbau dieses neuen Clans widmen wirst.
Blatt: Ich verspreche es.
Feuerstern: Dann gebe ich dir mit der Kraft des SternenClans deinen Kriegernamen. Von diesem Augenblick an wirst du Blattsprenkel heißen. Der SternenClan vertraut darauf, dass du all deine Intelligenz und deine Treue dem Aufbau dieses neuen Clans widmen wirst.[203]

Anführerzeremonie[]

Wolkenstern: Glaubst du an das, was jetzt gleich geschehen wird?
Blattsprenkel: Ich ... ich denke schon. Wenigstens sagt Feuerstern, dass du mir neun Leben geben wirst, und ich glaube ihm.
Wolkenstern: Das wird genügen müssen. Komm und ich gebe dir dein erstes Leben. Ich gebe dir ein Leben für Ausdauer. Nutze es gut, um deinen Clan in schwierigen Zeiten zu stärken.
(...)
Blattsprenkel: Wolkenjäger. Bist du das?
Wolkenjäger: Willkommen, Blattsprenkel. Ich gebe dir ein Leben für die Hoffnung. Nutze es gut, um deinen Clan durch die dunkelsten Tage zu führen.
Blattsprenkel: Ich danke dir. Ich danke dir für alles, was du für meinen Clan getan hast. Ich bin bereit. Mutter! Aber du bist gestorben ... ich dachte, ich würde dich niemals wiedersehen.
Unbenannte Kätzin: Nichts ist für immer verloren, meine Liebe. Mit diesem Leben gebe ich dir Liebe. Nutze es gut für all die Katzen, die bei dir Schutz suchen.
Blattsprenkel: Geh nicht.
Unbenannte Kätzin: Hab keine Angst, meine Liebe. Ich werde dich oft in deinen Träumen besuchen, das verspreche ich dir.
(...)
Tüpfelblatt: Ich habe das Vorrecht erhalten, in diesen Himmeln zu wandeln und Blattsprenkel ihr viertes Leben zu geben. Ich gebe dir ein Leben zum Heilen von Wunden, die durch Worte und Rivalität verursacht sind. Nutze es gut für alle Katzen, die in ihrer Seele verwirrt sind.
Blattsprenkel: Ich danke dir, Tüpfelblatt. Feuerstern hat mir so viel von dir erzählt. Ich fühle mich geehrt, dass ich dich endlich treffe.
(...)
Rotstern: Mit diesem Leben gebe ich dir Klugheit. Nutze es gut, wenn du die allerschwersten Entscheidungen zu treffen hat.
Birkenstern: Mit diesem Leben gebe ich dir Mitgefühl und Verständnis. Nutze es gut für die Schwächsten in deinem Clan und für alle anderen, die deine Hilfe und deinen Schutz benötigen.
Blitzstern: Ich gebe dir ein Leben für Selbstlosigkeit. Nutze es gut im Dienst an deinem Clan.
Morgenstern: Ich gebe dir ein Leben für Entschlossenheit. Nutze es gut, um deine Pfoten auf den Pfad zu setzen, von dem du weißt, dass er der richtige ist.
Blattsprenkel: Ich danke euch. Der neue WolkenClan wird eure Clans in Ehren halten. Der fünfte Clan ist zurückgekehrt.
(...)
Vogelflug: Mit diesem Leben gebe ich dir Treue. Nutze es gut, damit du an Clan und Verwandtschaft festhalten kannst.
(...)
SternenClan: Blattstern! Blattstern!
Feuerstern und Echoklang: Blattstern![204]

Quelle[]

  1. 1,0 1,1 1,2 Feuersterns Mission, Seite 337
  2. 2,0 2,1 Feuersterns Mission, Seite 354
  3. 3,0 3,1 Der WolkenClan in Gefahr, Seite 71
  4. Der WolkenClan in Gefahr, Seite 86
  5. Der WolkenClan in Gefahr, Seite 94
  6. Feuersterns Mission, Seite 367
  7. 7,0 7,1 7,2 Feuersterns Mission, Seite 543
  8. Der WolkenClan in Gefahr, Seite 36
  9. 9,0 9,1 Der WolkenClan in Gefahr, Seite 9
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 Der WolkenClan in Gefahr, Seite 57
  11. 11,0 11,1 Feuersterns Mission, Seite 532
  12. Feuersterns Mission, Seite 369
  13. Link zu Vickys Facebookseite Backup Screenshot - Erlaubnis von Vicky
  14. Der WolkenClan in Gefahr, Seite 154
  15. Das Schicksal des WolkenClans, Hierarchie
  16. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 18
  17. 17,0 17,1 Original: Feuersterns Mission, Seite 304; Deutsch: Feuersterns Mission, Seite 336
  18. Original: Wütender Sturm, Seite 150; Deutsch: Wütender Sturm, Seite 174
  19. Original: Feuersterns Mission, Hierarchie; Deutsch: Feuersterns Mission, Hierarchie
  20. Englische Originalversion: Dunkelste Nacht, Seite 28
  21. Original: Dunkelste Nacht, Seite 28; Deutsch: Dunkelste Nacht, Seite 42
  22. Englische Originalversion: The Ultimate Guide, Seite 144
  23. Englische Originalversion: Shadows of the Clans (Rabenpfotes Abschied), Seite 264
  24. 24,0 24,1 24,2 Englische Originalversion: Feuersterns Mission, Seite 230
  25. Englische Originalversion: Habichtschwinges Reise, Seite 138
  26. Feuersterns Mission, Seite 367-369
  27. Feuersterns Mission, Seite 357
  28. Feuersterns Mission, Seite 375
  29. Feuersterns Mission, Seite 388
  30. Feuersterns Mission, Seite 404
  31. Feuersterns Mission, Seite 414
  32. Feuersterns Mission, Seite 462
  33. Feuersterns Mission, Seite 506
  34. Feuersterns Mission, Seite 512
  35. Feuersterns Mission, Seite 523
  36. Feuersterns Mission, Seite 545
  37. Feuersterns Mission, Seite 546
  38. Feuersterns Mission, Seite 548
  39. Feuersterns Mission, Seite 549
  40. Feuersterns Mission, Seite 551
  41. Feuersterns Mission, Seite 32
  42. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 40-44
  43. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 95
  44. 44,0 44,1 Das Schicksal des WolkenClans, Seite 121
  45. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 66
  46. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 98
  47. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 100
  48. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 157
  49. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 189
  50. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 309
  51. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 342-343
  52. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 397
  53. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 404
  54. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 426-436
  55. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 436
  56. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 451
  57. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 483
  58. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 491
  59. Die Rettung, Seite 9
  60. Die Rettung, Seite 57
  61. Die Rettung, Seite 63
  62. Die Rettung, Seite 84
  63. Die Rettung, Seite 90
  64. Jenseits des Gesetzes, Seite 130
  65. Jenseits des Gesetzes, Seite 159
  66. Jenseits des Gesetzes, Seite 166
  67. Jenseits des Gesetzes, Seite 172
  68. Nach der Flut, Seite 185
  69. Nach der Flut, Seite 221
  70. Nach der Flut, Seite 253
  71. Nach der Flut, Seite 258
  72. Habichtschwinges Reise, Hierarchie
  73. Habichtschwinges Reise, Seite 37-39
  74. Habichtschwinges Reise, Seite 44
  75. Habichtschwinges Reise, Seite 57
  76. Habichtschwinges Reise, Seite 61
  77. Habichtschwinges Reise, Seite 101
  78. Habichtschwinges Reise, Seite 103
  79. Habichtschwinges Reise, Seite 121
  80. Habichtschwinges Reise, Seite 126
  81. Habichtschwinges Reise, Seite 144-146
  82. Habichtschwinges Reise, Seite 187
  83. Habichtschwinges Reise, Seite 228
  84. Habichtschwinges Reise, Seite 196
  85. Habichtschwinges Reise, Seite 232
  86. Habichtschwinges Reise, Seite 227
  87. Habichtschwinges Reise, Seite 241
  88. Habichtschwinges Reise, Seite 242
  89. Habichtschwinges Reise, Seite 243
  90. Habichtschwinges Reise, Seite 244
  91. Habichtschwinges Reise, Seite 236
  92. Habichtschwinges Reise, Seite 249
  93. Habichtschwinges Reise, Seite 253
  94. Habichtschwinges Reise, Seite 270
  95. Habichtschwinges Reise, Seite 283
  96. Habichtschwinges Reise, Seite 316
  97. Habichtschwinges Reise, Seite 337
  98. Habichtschwinges Reise, Seite 358
  99. Habichtschwinges Reise, Seite 378-379
  100. Habichtschwinges Reise, Seite 386
  101. Habichtschwinges Reise, Seite 390
  102. Habichtschwinges Reise, Seite 393
  103. Habichtschwinges Reise, Seite 395
  104. Habichtschwinges Reise, Seite 409
  105. Habichtschwinges Reise, Seite 404
  106. Habichtschwinges Reise, Seite 423
  107. Habichtschwinges Reise, Seite 430
  108. Habichtschwinges Reise, Seite 433
  109. Zerrissene Wolken, Seite 222
  110. Zerrissene Wolken, Seite 261
  111. Zerrissene Wolken, Seite 267
  112. Zerrissene Wolken, Seite 305
  113. Dunkelste Nacht, Seite 53-54
  114. Dunkelste Nacht, Seite 63
  115. Dunkelste Nacht, Seite 206
  116. Dunkelste Nacht, Seite 305-306
  117. Dunkelste Nacht, Seite 314
  118. Dunkelste Nacht, Seite 319
  119. Dunkelste Nacht, Seite 326
  120. Fluss aus Feuer, Seite 38
  121. Fluss aus Feuer, Seite 93
  122. Fluss aus Feuer, Seite 130
  123. Fluss aus Feuer, Seite 108
  124. Fluss aus Feuer, Seite 142
  125. Fluss aus Feuer, Seite 205
  126. Fluss aus Feuer, Seite 213
  127. Fluss aus Feuer, Seite 218
  128. Fluss aus Feuer, Seite 223
  129. Fluss aus Feuer, Seite 287
  130. Fluss aus Feuer, Seite 288
  131. Wütender Sturm, Seite 46
  132. Wütender Sturm, Seite 99
  133. Wütender Sturm, Seite 132
  134. Wütender Sturm, Seite 176
  135. Wütender Sturm, Seite 179
  136. Wütender Sturm, Seite 180
  137. Wütender Sturm, Seite 215
  138. Wütender Sturm, Seite 206
  139. Wütender Sturm, Seite 219-220
  140. Wütender Sturm, Seite 220-221
  141. Wütender Sturm, Seite 235
  142. Wütender Sturm, Seite 304
  143. Wütender Sturm, Seite 313
  144. Wütender Sturm, Seite 351
  145. Wütender Sturm, Seite 356-357
  146. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 26-27
  147. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 63
  148. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 80
  149. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 78
  150. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 108
  151. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 172-173
  152. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 312
  153. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 176
  154. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 314
  155. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 359
  156. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 333
  157. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 417-419
  158. Eichhornschweifs Hoffnung, Seite 457
  159. 159,0 159,1 Verlorene Sterne, Hierarchie
  160. Verlorene Sterne, Seite 28
  161. Verlorene Sterne, Seite 99
  162. Verlorene Sterne, Seite 204
  163. Verlorene Sterne, Seite 125
  164. Verlorene Sterne, Seite 281
  165. Eisiges Schweigen, Seite 206-207
  166. Eisiges Schweigen, Seite 214
  167. Eisiges Schweigen, Seite 300
  168. Schleier aus Schatten, Seite 46
  169. Schleier aus Schatten, Seite 50-53
  170. Schleier aus Schatten, Seite 54
  171. Schleier aus Schatten, Seite 57
  172. Schleier aus Schatten, Seite 159
  173. Schleier aus Schatten, Seite 190
  174. Schleier aus Schatten, Seite 196
  175. Schleier aus Schatten, Seite 285-286
  176. Schleier aus Schatten, Seite 286
  177. Schleier aus Schatten, Seite 296
  178. Finsternis im Inneren, Seite 19-20
  179. Finsternis im Inneren, Seite 123
  180. Finsternis im Inneren, Seite 266
  181. Finsternis im Inneren, Seite 279
  182. Finsternis im Inneren, Seite 272
  183. Finsternis im Inneren, Seite 326
  184. Finsternis im Inneren, Seite 332-333
  185. Finsternis im Inneren, Seite 353
  186. Feuersterns Mission, Seite 555
  187. Nachricht der Warriors Facebook-Seite
  188. Link zu Kates Blog Backup Screenshot
  189. 189,0 189,1 Feuersterns Mission, Seite 257
  190. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 187
  191. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 207
  192. Das Schicksal des WolkenClans, Seite 217
  193. Dunkelste Nacht, Seite 20
  194. Eisiges Schweigen, Seite 158
  195. Brombeersterns Aufstieg, Seite 16
  196. Mottenflugs Vision, Seite 442
  197. Habichtschwinges Reise, Seite 30
  198. Von Helden und Verrätern, Seite 104
  199. Englische Originalversion: Der WolkenClan in Gefahr (farbige Version), Seite 144
  200. Rabenpfotes Abschied, Seite 77
  201. Rabenpfotes Abschied, Seite 97
  202. 202,0 202,1 Link zu Kates Blog Backup Screenshot
  203. Feuersterns Mission, Seite 365-368
  204. Feuersterns Mission, Seite 530-543
Advertisement